Mit der neuen App "Threads" von Instagram eröffnen sich für Influencer neue Möglichkeiten in diese Richtung.

Foto: Reuters

Drei Euro pro Monat, dafür darf man sich zu dem Kreis der "engen Freunde" zählen: So verkauft die US-Influencerin "sighswoon" ihren Followern ein neues Angebot. Dafür erhält man exlusiven Zugriff auf "persönliche Updates, lustige Details" aus dem Liebesleben, große Ideen "über Existenz und Gesundheit", Poesie und mehr. Ähnlich geht die Influencerin Caroline Calloway vor, die sogar noch weiter geht und Nutzern für 100 Euro pro Monat neben näheren Updates zu ihrem Leben auch ein einstündiges Skype-Gespräch anbietet.

Neue Möglichkeiten

Mit der neuen App "Threads" von Instagram eröffnen sich für Influencer neue Möglichkeiten in diese Richtung, wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet: So können User nun ihre Privatsphäre gänzlich aufgeben, dafür aber ihre Freunde wissen lassen, wann sie genau an welchem Ort sind – etwa Zuhause, unterwegs oder am Strand. Vermarktet wird das Ganze von dem dem Facebook-Konzern zugehörigen Unternehmen als Sicherheitsfeature.

Pornobranche machte es vor

Freundschaft oder engere Beziehung gegen finanzielle Vergütung anzubieten ist ein Phänomen, das vor allem in der Pornobranche zu finden ist. Dort bieten immer wieder etwa Camgirls und Camboys gegen Entgelt private Vorstellungen vor der Webcam, oder aber mittlerweile auch Zugriff auf Bilder, die nur bestimmten Followern auf Plattformen wie Snapchat zugesandt werden.

Verwirrung

Instagrams "Enge Freunde"-Feature begünstigt dabei das Modell: Die Plattform hat es eigentlich eingeführt, um Nutzern die Möglichkeit zu bieten, nicht immer alles an ihre gesamte Followerschaft versenden zu müssen. Schließlich könnte es sein, dass nicht jeder die Beiträge gleich interpretiert – und das könnte wiederum dazu führen, dass Nutzer daher das Story-Feature nicht so aktiv nutzen wie Facebook, der Konzern hinter dem sozialen Medium, das möchte. Wie schon bei Facebook-"Freunden" sorgt aber die Tatsache für Verwirrungen, dass der Begriff, der ausgesucht wurde, um die Funktion zu beschreiben, nicht neutral ist. (red, 11.10.2019)