Der rechtsgerichtete Verleger Götz Kubitschek.

Foto: AP/Jens Meyer

Frankfurt am Main – Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (DJU) hat gegen eine Behinderung der Arbeit eines Fotografen durch die Polizei bei Aufnahmen des rechtsgerichteten Verlegers Götz Kubitschek protestiert. Der Vorgang während der Frankfurter Buchmesse müsse gegebenenfalls dienstrechtlich geahndet werden, forderte die hessische DJU am Montag in einer Erklärung.

Außerdem offenbare der Vorfall eklatante Mängel beim Wissen um die Grundlagen von Presse- und Urheberrecht bei der Polizei.

Kubitschek gilt als einflussreich auf die sogenannte Neue Rechte, auf die rechtsextreme Identitäre Bewegung und auch auf Teile der AfD. Videos zeigen, wie ein Fotograf am Samstag beim Fotografieren von Kubitschek behindert wird und wie Polizisten die Behinderung der Pressearbeit mit unterstützen. Die Frankfurter Polizei erklärte am Sonntag, die Aufnahmen seien bekannt. Sobald gesicherte Informationen dazu vorlägen, solle Stellung bezogen werden. (APA/AFP, 21.10.2019)