Der Luftreiniger auf dem Weg zum Einsatz.

Foto: APA/AFP/JEWEL SAMAD

Touristen tragen Atemschutzmasken.

Foto: APA/AFP/PAWAN SHARMA

Kein Schnee, sondern Schaum: Gläubige feiern im Yamuna-Fluss das Hindu-Fest Chatth Puja.

Foto: REUTERS/Adnan Abidi

Stau in Delhi.

Foto: AP Photo/Manish Swarup

Angesichts der katastrophalen Luftverschmutzung wurde am Montag in Indiens Hauptstadt Neu-Delhi ein teilweises Fahrverbot verhängt. Am ersten Tag traf es alle Fahrzeuge, deren Nummerntafeln auf eine ungerade Ziffer enden, am Dienstag müssen Pkws mit gerader Endziffer zu Hause bleiben. Die nach diesem Muster sich täglich abwechselnden Einschränkungen sind bis 15. November befristet, Taxis und andere Fahrtendienste sind ausgenommen.

Zusätzlich stehen alle Baustellen in der Hauptstadt zumindest bis Dienstag still. In Schulen findet schon seit Freitag kein Unterricht mehr statt, die Behörden verteilten Atemschutzmasken an Schulkinder.

Mobiler Luftreiniger soll Marmor schützen

Zum Schutz des Mausoleums Tadsch Mahal transportierten die Behörden einen Luftreiniger zu Indiens wichtigstem touristischem Wahrzeichen, das rund 250 Kilometer südlich der Hauptstadt steht. Die Behörden befürchten, dass die teilweise giftige Luft die Marmorkonstruktion aus dem 17. Jahrhundert beschädigen könnte.

Der Abgeordnete Vijay Goel von Premierminister Narendra Modis rechtskonservativer Partei BJP (Bharatiya Janata Party) setzte sich am Montag demonstrativ über das Fahrverbot hinweg und verbreitete auf Twitter Bilder, die ihn am Steuer seines Autos zeigen. Goel wirft der in Delhi regierenden "Partei des einfachen Mannes" (AAP) vor, den Anteil des Individualverkehrs an der Luftverschmutzung zu übertreiben: Dieser betrage seiner Ansicht nach lediglich drei Prozent.

Vijay Goel am Steuer.

Über die 20-Millionen-Stadt Neu-Delhi legt sich jeden Winter eine Smogglocke, verursacht durch Fahrzeug- und Industrieabgase sowie Bauern, die in der Umgebung der Hauptstadt abgeerntete Felder abbrennen.

Extremer Smog belastet Neu-Delhi.
ORF

Umweltschützer forderten Indiens Ministerpräsident Modi auf, "Führung zu übernehmen" und das Problem endlich anzugehen. 14 Städte in Indien gehören nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation zu den 15 am stärksten verschmutzten Städten weltweit. Experten zufolge verursacht der Feinstaub in Indiens Städten mehr als eine Million vorzeitige Todesfälle pro Jahr. (red, APA, AFP, 4.11.2019)