Liverpool rauscht davon.

Foto: AP Photo/Jon Super

Es ging heiß her in St. Petersburg.

Foto: APA/AFP/OLGA MALTSEVA

Liverpool – Liverpool ist dem Achtelfinale der Champions League am Dienstagabend wieder ein Stück näher gerückt. Der Titelverteidiger behielt an der Anfield Road gegen KRC Genk mit 2:1 die Oberhand und übernahm mit neun Punkten nach vier Spielen die Führung in Gruppe E. Beste Aufstiegschancen hat auch Verfolger SSC Napoli (8) nach dem 1:1 gegen Salzburg (4).

Für Liverpool begann die Partie gegen Belgiens Meister nach Maß, Georginio Wijnaldum staubte schon nach 14 Minuten aus drei Metern nach Milner-Hereingabe und missglücktem Dewaest-Klärungsversuch hoch ins Eck ab. Der haushohe Favorit kontrollierte darauf das Geschehen, verabsäumte es aber nachzusetzen. So blieb Genk im Spiel und kam völlig aus dem Nichts auch zum Ausgleich. Ally Mbwana Samatta (41.) stieg nach einem Corner am höchsten und traf per Kopf.

Bald nach Wiederbeginn war die alte Ordnung aber wiederhergestellt, nach Salah-Vorarbeit vollendete Alex Oxlade-Chamberlain (53.) mit links ins Eck. Der 26-Jährige hat damit alle seine drei Champions-League-Saisontore gegen Genk erzielt. Liverpool ist nun im Europacup bereits 24 Heimspiele unbesiegt, nach dem knappen 4:3 gegen Salzburg und dem 4:1 in Genk war es der dritte Erfolg nacheinander. Gute Vorzeichen also vor dem Ligaschlager gegen Manchester City am Sonntag. Die in der Königsklasse weiter sieglosen Belgier haben als Schlusslicht weiter einen Punkt.

Dortmund dreht Partie gegen Inter

In Gruppe F behielt der FC Barcelona (8) trotz eines mageren 0:0 zu Hause gegen Slavia Prag (2) die Spitzenposition. Borussia Dortmund (7) rückte den Katalanen mit einem 3:2-Heimsieg gegen Inter Mailand (4) aber sehr nahe.

Lautaro Martinez (5.) mit einer tollen Einzelaktion und Matias Vecino (40.) schossen die Italiener mit 2:0 in Front, Achraf Hakimi (51., 77.) und Julian Brandt (64.) drehten aber noch die Partie. Die 21-jährige Real-Leihgabe Hakimi hatte auch schon beim 2:0 gegen Prag doppelt getroffen. Der BVB rehabilitierte sich damit für das 0:2 in Mailand, für den bei Inter ab der 66. Minute eingesetzten Valentino Lazaro gab es keinen Grund zum Jubeln.

Barca blieb gegen Slavia vieles schuldig, ein Tor von Arturo Vidal (59.) wurde zu Recht nach Videostudium wegen einer äußerst knappen Abseitsstellung von Lionel Messi aberkannt. Die Tschechen hatten Barca schon zuletzt bei der 1:2-Heimniederlage Probleme bereitet.

Leipzig gewinnt weiter

RB Leipzig machte den nächsten Schritt Richtung Aufstieg. Der deutsche Bundesligist feierte bei Zenit St. Petersburg einen 2:0-Sieg, womit es im vierten Gruppe-G-Spiel zum dritten Mal drei Punkte gab. Mitverantwortlich für den Erfolg war Marcel Sabitzer, der in der 63. Minute für den Endstand sorgte.

Der 25-Jährige traf bei seinem 16. Pflichtspieleinsatz in dieser Saison zum bereits achten Mal. Zwei Tore gelangen ihm in der Königsklasse, in der er auch schon beim 2:1 gegen Zenit in Leipzig getroffen hatte. Sabitzer zog nach Forsberg-Lochpass an Zenit-Goalie Michail Kerschakow vorbei und schoss ins Eck ein. Zuvor hatte er auch an der Führung mitgewirkt. In der fünften Minute der Nachspielzeit der ersten Hälfte setzte er einen nach Foul an Konrad Laimer gepfiffenen Freistoß in die Mauer, den Nachschuss konnte Diego Demme verwerten.

Sabitzer war wie Laimer über die volle Distanz im Einsatz. Für den im Aufbautraining befindlichen Hannes Wolf kam die Partie noch zu früh, Stefan Ilsanker wurde für die Champions League nicht nominiert und kann daher nicht eingesetzt werden. Leipzig liegt in Gruppe G mit neun Punkten nun zwei Zähler vor Olympique Lyon. Die Franzosen besiegten Schlusslicht Benfica Lissabon (3) 3:1. Zenit ist mit vier Punkten Dritter.

Chaos in London

Die verrückteste Partie des Abends ging in London über die Bühne. Ajax Amsterdam führte bei Chelsea bereits mit 4:1, musste sich am Ende aber mit einem 4:4 begnügen. Die Wende leitete eine doppelte gelb-rote Karte für Daley Blind (68.) und Joel Veltman (70.) beim Stand von 2:4 ein. Jorginho verwandelte zwei Elfmeter (5., 71.), zudem trafen Cesar Azpilicueta (63.) und Reece James (74.) für die Londoner. Ein Sieg blieb ihnen trotz extremer Drangphase im Finish aber verwehrt.

Gruppe H ist damit an Spannung nicht zu überbieten. Chelsea, Ajax und Valencia halten bei sieben Zählern. Die Spanier schafften nach einem 0:1-Rückstand noch einen klaren 4:1-Heimsieg gegen Lille (1). (APA, 5.11.2019)

Champions League, 4. Runde, Dienstag

Gruppe E:

Liverpool – KRC Genk 2:1 (1:1)
Tore: Wijnaldum (14.), Oxlade-Chamberlain (53.) bzw. Samatta (41.)

SSC Napoli – Red Bull Salzburg 1:1 (1:1)
Tore: Lozano (44.) bzw. Haaland (11./Elfmeter)

Gruppe F:

FC Barcelona – Slavia Prag 0:0

Borussia Dortmund – Inter Mailand 3:2 (0:2)
Tore: Hakimi (51., 77.), Brandt (64.) bzw. Martinez (5.), Vecino (40.)
Inter: Lazaro ab 66.

Gruppe G:

Zenit St. Petersburg – RB Leipzig 0:2 (0:1)
Tore: Demme (45.+5), Sabitzer (63.)
Leipzig: Sabitzer und Laimer spielten durch, ohne Ilsanker (nicht spielberechtigt) und Wolf (Aufbautraining)

Olympique Lyon – Benfica Lissabon 3:1 (2:0)
Tore: Andersen (4.), Depay (33.), Traore (89.) bzw. Seferovic (78.)

Gruppe H:

Chelsea – Ajax Amsterdam 4:4 (1:3)
Tore: Jorginho (5./Elfmeter, 71./Elfmeter), Azpilicueta (63.), James (74.) bzw. Abraham (2./Eigentor), Promes (20.), Kepa (35./Eigentor), Van de Beek (55.)
Gelb-Rot Blind (Ajax/68./Foul) und Veltman (Ajax/70./Handspiel)

Valencia – OSC Lille 4:1 (0:1)
Tore: Parejo (66./Elfmeter), Soumaoro (82./Eigentor), Kondogbia (84.), Ferran Torres (90.) bzw. Osimhen (25.)