Softbank verzeichnet erstmals seit 14 Jahren einen milliardenschweren Quartalsverlust.

Foto: REUTERS/Issei Kato

Der japanische Technologieinvestor Softbank hat sich verzockt und erstmals seit 14 Jahren einen milliardenschweren Quartalsverlust eingefahren, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Investitionen verloren an Wert

Weil seine Investitionen in den US-Bürovermieter WeWork und den Taxi-Rivalen Uber an Wert verloren, häufte sich von Juli bis September ein operativer Verlust von 6,5 Mrd. Dollar (5,85 Mrd. Euro) an. Im Vorjahr hatte noch ein operativer Gewinn in dieser Höhe in den Büchern gestanden.

Analysten hatten im Vorfeld nur mit einem Bruchteil des Verlusts gerechnet. Nach dem gescheiterten Börsengang von WeWork butterte Softbank mehr als zehn Mrd. Dollar in das Unternehmen. (Reuters/APA, 6.11.2019)