Siemens konnte den Umsatz steigern.

Foto: REUTERS/Arnd Wiegmann

Siemens hat mit einem starken vierten Quartal dem konjunkturellen Gegenwind getrotzt. Der Konzern, der sich in einer Umbruchphase befindet, steigerte Umsatz und operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2019, geht aus den am Donnerstag in München vorgelegten Zahlen hervor.

Gewinn gesunken

Unter dem Strich sank der Gewinn zwar, hier hatte sich bei der Vergleichszahl aus dem Vorjahr allerdings deutliche positive Sondereffekte von rund eineinhalb Milliarden Euro bemerkbar gemacht. "Die Abschwächung der Weltwirtschaft hat sich im Lauf des Geschäftsjahrs 2019 deutlich beschleunigt", sagte Siemens-Chef Joe Kaeser. Dennoch sei das vierte Quartal "fulminant" gewesen. Insgesamt konnte Siemens im Geschäftsjahr, das von Oktober 2018 bis September 2019 ging, den Umsatz um 5 Prozent auf 86,8 Milliarden Euro steigern. Der Gewinn nach Steuern lag mit 5,6 Miliarden um 8 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Für das kommende Geschäftsjahr erwartet Siemens weiter Gegenwind von der Weltwirtschaft und rückläufigen Märkte. Dennoch will das Unternehmen den Umsatz moderat steigern. Zum Ergebnis des Gesamtkonzerns gab Siemens keine konkrete Prognose ab. Die für das Ergebnis je Aktie angegebene Spanne deutet allerdings leicht nach oben. (APA/dpa, 7.11.2019)