Der Start ist bereits im kommenden Jahr angesetzt, vorerst in Los Angeles im Stadtteil Woodland Hills.

Foto: reuters/Rossignol

Amazon will erstmals ein eigenes, selbst betriebenes Geschäft für Lebensmittel eröffnen. Das hat das Unternehmen auch gegenüber "CNet" bestätigt. Dabei soll es – neben der Tochter Whole Foods – sich um das erste stationäre Geschäft für Nahrung des Versandhändlers handeln. Jedoch wird es wohl das erste Mal auch die Marke der Firma tragen. Das Unternehmen bezeichnet es daher auch als "Amazon’s first grocery store". Gleichzeitig suggeriert das weitere Standorte.

Kommendes Jahr

Der Start ist bereits im kommenden Jahr angesetzt, vorerst in Los Angeles im Stadtteil Woodland Hills. Dabei handelt es sich um einen Randbezirk, der mit Einfamilienhäusern eher suburban gestaltet ist. Das Unternehmen will dabei nicht die Technologie, die bei seinen gänzlich kassiererlosen "Amazon Go"-Geschäften im Einsatz ist, nutzen. Dort überwacht eine Vielzahl an Kameras die Besucher eines Ladens, um zu identifizieren, welche Produkte sie einstecken – verrechnet wird das dann über das Amazon-Konto.

Normale Kassen

Bei dem neuen stationären Standort soll es aber wieder reguläre Kassen wie in anderen Geschäften geben. Amazon will nicht mit der eigenen Tochter Whole Foods in Konkurrenz treten, die Zielgruppe sei auch eine andere. Whole Foods positioniert sich vor allem als Geschäft für Bioprodukte. Der Konzern dürfte sich vor allem gegen seinen wohl größten Konkurrenten im Bereich des Lebensmittelhandels stellen: Walmart. (red, 12.11.2019)