Ab heute können Lehrerinnen und Lehrer in Österreich und Deutschland in einer App bewertet werden.

Foto: AP

Die Smartphone-App sorgte schon vor ihrem Erscheinen für Schlagzeilen und alarmierte die Lehrergewerkschaft. Am heutigen Freitag wird nun die App Lernsieg zur Bewertung von Lehrern durch Schüler im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt und wohl auch zum Download bereitgestellt.

Wie bei Uber

"Schüler können künftig Leistungen von Lehrern bundesweit online mit Sternen bewerten wie Uber-Fahrgäste ihren Fahrer oder Airbnb-Mieter", heißt es in der versendeten Einladung zur Vorstellung der App. Möglich sind Bewertungen von fünf Sternen für "sehr gut" bis zu nur einem Stern für "nicht genügend".

"Alle rechtlichen Möglichkeiten" angekündigt

Entwickelt hat sie ein 17-jähriger Schüler mithilfe eines Investorenkonsortiums und einer Medienkanzlei. Die Lehrergescherkschaft kündigte bereits an, "alle rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen, um diese App zu verhindern", sagte der oberste Lehrervertreter Paul Kimberger (FCG) bereits vergangene Woche. Er hat vor allem Bedenken hinsichtlich der Persönlichkeitsrechte und des Datenschutzes.

Vor rund zehn Jahren beschäftigte eine Lehrer-Ratingplattform bereits deutsche Gerichte. Damals gingen Pädagogen gegen die nicht mehr verfügbare Website spickmich.de vor – letztlich ohne Erfolg. (red, 15.11.2019)