Mo'Nique verklagt Netflix.

Foto: AP/Invision/Willy Sanjuan

Die US-amerikanische Oscar-Preisträgerin Mo'Nique verklagt Netflix wegen Diskriminierung. Der Streamingdienst soll der Frau 500.000 Dollar für eine Comedy-Spezialsendung angeboten haben. Anderen männlichen und nicht afroamerikanischen Stars soll Netflix hingegen deutlich mehr in Aussicht gestellt haben.

Schauspielerin bestätigt Klage

Auf Instagram kommentierte die Schauspielerin die Klage: "Ich kann bestätigen, dass ich heute Netflix geklagt habe. Ich hatte eine Entscheidung zu treffen: Entweder akzeptiere ich die diskriminierende Gage oder ich wehre mich und setze mich für andere ein. Ich habe mich entschieden, aufzustehen".

Netflix findet Vorschlag fair

Netflix ließ ausrichten, dass man "Inklusion, Gleichheit und Vielfalt sehr wichtig finde und die Vorwürfe ernst nehme". Das Streaming-Portal will sich allerdings gegen die Vorwürfe wehren, da das Anfangsangebot ihrer Meinung nach fair gewesen sein soll. Mo'Nique gewann 2010 einen Oscar als Nebendarstellerin im Film "Precious". (red, 17.11.2019)