Der neue, gar nicht so alte Mann auf der Arsenal-Bank: Freddie Ljungberg.

Foto: AP/Davy

London – Zwei Tage nach der Trennung von Trainer Unai Emery hat Arsenal in der englischen Fußball-Premier-League im ersten Spiel unter Interimscoach Freddie Ljungberg nur 2:2 gespielt. Die "Gunners"-Tore im Stadion Carrow Road erzielte Pierre-Emerick Aubameyang per Elfer (29. Min.) und nach einem Eckball (57.). Norwich war zuvor durch Teemu Pukki (21.) und Todd Cantwell (45.+2) jeweils in Front gegangen.

Die Mannschaften zeigten am 13. Spieltag eine unterhaltsame, offensiv geführte Partie mit vielen Chancen auf beiden Seiten. In der Tabelle liegt Arsenal abgeschlagen auf dem achten Platz und hat sieben Punkte Rückstand auf Platz vier, der zur Teilnahme an der Champions League berechtigt. Das Remis in Norwich war bereits das achte Pflichtspiel hintereinander ohne Sieg für die Londoner.

Knapper Sieg für Leicester

Leicester City hat sich beinahe vom Viertletzten Everton bremsen lassen. Die "Foxes" stellten den 2:1-Sieg im Heimspiel erst in der 94. Minute sicher, als der Nigerianer Kelechi Iheanacho von der Strafraumgrenze traf. Christian Fuchs stand beim Tabellenzweiten abermals nicht im Kader. Leicesters Rückstand auf Liverpool beträgt weiter acht Punkte.

Manchester United kam im Heimspiel gegen Aston Villa nicht über ein 2:2 hinaus. Der krisengeschüttelte Spitzenclub ist einen Punkt hinter Arsenal Neunter. (APA, 1.12.2019)