Die Cyber-Spionage-Gruppe "Thallium" soll über "Spear Phishing"-Angriffe in die Konten und Netzwerke von Microsoft-Kunden eingedrungen sein.

Foto: reuters/nicholson

Der Software-Riese Microsoft zerrt die vermutlich von Nordkorea aus operierende Hackergruppe "Thallium" in den USA vor Gericht. Nach Angaben von Microsoft haben die Hacker gezielt die E-Mail-Adressen von Regierungsmitarbeitern, Denkfabriken, Universitätsmitarbeitern und Personen, die an nuklearen Projekten arbeiten, in den USA, Japan und Südkorea angegriffen.

Sensible Informationen

Die Cyber-Spionage-Gruppe soll über "Spear Phishing"-Angriffe in die Konten und Netzwerke von Microsoft-Kunden eingedrungen sein, um sensible Informationen zu stehlen. Dabei gaukeln glaubwürdig aussehende E-Mails Legitimität vor. "Thallium" habe auch Malware verwendet, um Systeme zu kompromittieren und Daten zu stehlen, sagte das Unternehmen. (APA/Reuters, 31.12.2019)