Zlatan is back.

Foto: REUTERS/Daniele Mascolo

Mailand – Zlatan Ibrahimovic hat 2.794 Tage nach seinem letzten Spiel für den AC Milan ein umjubeltes Comeback gegeben. Der Schwede wurde am Montag beim 0:0 gegen Sampdoria Genua in der 55. Minute eingewechselt, 58.000 Zuschauer feierten den 38-Jährigen bei jedem Ballkontakt.

"Ich war zutiefst berührt", sagte Ibra nach der Partie und fügte in seiner typischen Art an: "Ich blieb konzentriert, versuchte zu treffen und wie ein Gott vor der Fankurve zu feiern. Das Tor wird im nächsten Spiel fallen."

Ibrahimovic hatte von 2010 bis 2012 für Milan gespielt, bevor er zu Paris St. Germain und Manchester United weiterzog. Nun kehrte er nach knapp zwei Jahren bei Los Angeles Galaxy nach Mailand zurück. "Ich jage nach Adrenalin, denn in meinem Alter spielt man nicht mehr fürs Geld", hatte er vor dem Anpfiff gesagt. In der Partie fand er einige Halbchancen vor, glänzte aber nicht. Übermäßiger sportlicher Erfolg ist auch nicht zu erwarten: Milan ist in der Serie A Zwölfter.

Inter überholte Juve wieder

Cristiano Ronaldo hat Juventus Turin für einige Stunden an die Tabellenspitze geschossen. Der Portugiese erzielte am Montag beim 4:0 (0:0) des Titelverteidigers gegen Cagliari einen Triplepack (49., 67./Elfmeter, 82.). Ronaldo hält nun bei acht Toren aus den jüngsten fünf Ligaspielen und ist mit 13 Treffern die Nummer zwei hinter Ciro Immobile (Lazio). Den vierten Treffer steuerte Gonzalo Higuain (81.) bei.

An der Spitze der Tabelle bleibt aber Inter Mailand. Die Mailänder gewannen am Montagabend ihr Auswärtsmatch der 18. Runde beim SSC Napoli 3:1, wobei Romelu Lukaku mit einem Doppelpack (14./33.) die Vorentscheidung herbeigeführt hatte. ÖFB-Teamspieler Valentino Lazaro blieb auf der Bank.

Atalanta feierte am Montag den zweiten 5:0-Sieg in Serie, nach Milan wurde Parma zum nächsten Opfer des Teams aus Bergamo. (sid, red, APA, 6.1.2020)