Soldaten warten in Fort Bragg, North Carolina, auf den Flug in den Irak (Archivbild).

Foto: AP/Spc. Hubert Delany III/U.S. Army

US-Verteidigungsminister Mark Esper erklärt, die USA hätten keine Pläne zum Abzug aus dem Irak.

Foto: APA/AFP/NICHOLAS KAMM

Bagdad – Die USA haben nach laut Verteidigungsminister Mark Esper keine Pläne zum Abzug aus dem Irak. "Ich weiß nichts von einem solchen Schreiben. Wir versuchen herauszufinden, wo das herkommt und worum es sich handelt. Aber es gibt keine Entscheidung zum Abzug. Punkt", sagte Esper am Sonntag.

Es seien auch keine Pläne herausgegeben worden, um einen Abzug vorzubereiten. Die USA seien weiter entschlossen, gemeinsam mit ihren Verbündeten und Partnern der Extremistenmiliz IS im Irak entgegenzutreten.

Brief an Iraks Militär

Zuvor hatte Reuters unter Berufung auf einen Brief des Generals der US-Marineinfanterie, William Seely, berichtet, die US-geführte Anti-IS-Militärkoalition wolle aus dem Irak abziehen.

Man werde das Land aus Respekt vor der irakischen Souveränität verlassen, hieß es in einem Schreiben der Koalition an das irakische Militär, das die Nachrichtenagentur einsehen konnte. Die Truppen würden "in den kommenden Tagen und Wochen" per Hubschrauber an andere Standorte verlegt, um den Abzug vorzubereiten.

Keine Unterschrift

Das Schreiben ist mit dem Namen General William Seelys, Leiter des US-Militäreinsatzes im Irak, gezeichnet, eine handschriftliche Unterschrift fehlt allerdings.

US-Generalstabschef Mark Milley erklärte später, es handle sich um den schlecht formulierten und nicht unterschriebenen Entwurf eines Schreibens, das auf erhöhte Truppenbewegungen habe hinweisen sollen. "Schlecht formuliert, lässt auf Abzug schließen. Das ist nicht, was geschieht", sagte Milley. Auch er betonte, es sei kein Abzug geplant.

Hubschrauber über Bagdad

Über der irakischen Hauptstadt Bagdad waren am Montagabend ungewöhnlich viele Hubschrauber zu sehen, berichtete Reuters unter Berufung auf Augenzeugen.

Das Schreiben General Seelys zirkuliert auf Twitter.

Das irakische Parlament hatte nach dem US-Drohnenangriff auf den iranischen General Ghassem Soleimani im Irak den Abzug der US-Truppen gefordert. US-Präsident Donald Trump hatte das energisch zurückgewiesen und dem Irak "sehr große" Sanktionen angedroht, sollte der Irak die US-Truppen des Landes verweisen. (red, Reuters, APA, AFP, 6.1.2020)

Apache-Kampfhubschrauber über Bagdad.