In den USA werden derzeit keine Personen zum Militärdienst eingezogen.

Foto: U.S. Army/Spc. Hubert Delany III/Handout via REUTERS

Das U.S. Army Recruiting Command warnt vor einer Welle betrügerischer SMS im Namen des Kommandos. In den Nachrichten werden Bürger aufgefordert, sich zum Militärdienst für einen sofortigen Einsatz im Iran zu melden. Andernfalls würden Haftstrafen von bis zu sechs Jahren drohen.

Militärdienst freiwillig

Die Rekrutierungsstelle habe zahlreiche Anrufe und Mails verunsicherter Bürger erhalten, die derartige SMS bekommen haben. Die SMS seien in jedem Fall eine Fälschung. Für Einberufungen zum Militärdienst ist in den USA das Selective Service System zuständig. Auch dort warnte man vor falschen Mitteilungen und Scam-Websites.

Eine Einberufung gab es in den USA laut Rekrutierungsstelle seit 1973 nicht mehr, der Militärdienst ist freiwillig. Sollte es aufgrund einer nationalen Krise dennoch die Notwendigkeit geben, Personen zum Militärdienst einzuziehen, müsste das erst von Kongress und Präsident autorisiert werden, heißt es in einer Erklärung. Das sei aktuell nicht der Fall, wie das Selective Service System bestätigte. Die Website der Stelle war in den vergangenen Tagen aufgrund zahlreicher Anfragen immer wieder vorübergehend nicht erreichbar.

Wer hinter den Fake-SMS und –Websites steht ist noch nicht bekannt. Vor dem Hintergrund der aktuellen Spannungen zwischen USA und Iran dürften viele US-Bürger die Meldungen für echt halten, wie aus Kommentaren auf sozialen Medien hervorgeht. (red, 8.1.2020)