Boston – Für einen gesünderen Lebensstil ist es nie zu spät, auch nicht ab 50, wie eine neue Studie zeigt. Bereits frühere Studien zeigten, dass insbesondere fünf Maßnahmen besonders nachhaltige Folgen haben: ausgewogene Ernährung, tägliche Bewegung (täglich mindestens 30 Minuten), kein Übergewicht, nicht Rauchen und wenig Alkohol.

Sich bewegen bringt auch noch im Alter Segen beziehungsweise zusätzliche Jährchen.
Foto: Reuters

Eine neue Studie im renommierten "British Medical Journal" hat die Auswirkungen eines solchen gesunden Lebensstils quantifiziert. Die Daten kamen dabei von rund 73.000 Frauen und rund 38.000 Männern, die in den USA in Gesundheitsberufen tätig sind, und wurden über einen Zeitraum von über 20 Jahren gesammelt. (Die Frauen waren vor allem Krankenschwestern.)

Viel länger gesund leben

Das Ergebnis der Forscher um Frank Hu (Harvard Medical School): Frauen, die sich mit 50 an mindestens vier der fünf Maßnahmen hielten, blieben durchschnittlich 34 Jahre lang frei von Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes. Bei Frauen, die keine der fünf Maßnahmen befolgten, verringerte sich dieser Zeitraum um zehn Jahre. Bei den Männern sehen die Zahlen ähnlich aus: Die gesund lebenden Studienteilnehmer blieben im Schnitt 7,6 Jahre länger gesund als die "ungesund" lebenden.

Die Forscher rechneten aber auch die Folgen von einzelnen ungesunden Praktiken heraus. So war die Lebenserwartung bei jenen Männern mit 50 am geringsten, die 15 oder mehr Zigaretten pro Tag rauchten sowie von Männern und Frauen, die an starkem Übergewicht litten (BMI von 30 oder mehr). Da es sich um eine Beobachtungsstudie handelt, können die Forscher aber keine Kausalitäten angeben.

Auch Teetrinker leben länger

Länger beschwerdefrei zu leben kann auch durch regelmäßiges Teetrinken begünstigt werden. Zu diesem Schluss kommt eine umfangreiche Studie aus China, für die Gesundheitsdaten von mehr als 100.000 Chinesen aus einem Zeitraum von gut sieben Jahren ausgewertet wurden. Jene Studienteilnehmer, die regelmäßig Tee tranken (zumindest drei Mal pro Woche), litten deutlich seltener und später an Herz-Kreislauf-Erkrankungen als die Nichtteetrinker, wie die Forscher um Xinyan Wang im "European Journal of Preventive Cardiology" berichten.

Hier schenkt sich Ryuichi Nagayama eine Schale grünen Tees ein. Der Mann ist 86 und spielt noch immer Rugby – ein Sport, der freilich der Gesundheit nur bedingt zuträglich ist.
Foto: Reuters

Konkret lebten 50-jährige Teetrinker 1,26 Jahre länger als die Teeabstinenzler. Das Resümee von Erstautor Wang: "Regelmäßiger Genuss von Tee geht mit geringerem Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und höherer Lebenserwartung einher. Diese positiven Gesundheitseffekte sind bei grünem Tee und jahrelangem Teekonsum besonders eindeutig." (Klaus Taschwer, 10.1.2019)