Hintergrund sind Ermittlungen nach einem Angriff eines saudischen Militärs auf einem US-Marinestützpunkt in Florida.

Foto: REUTERS

Nach Präsident Donald Trump hat ein weiterer Vertreter der US-Regierung Apple aufgerufen, im Streit um die Verschlüsselung von Smartphones mit den Behörden zusammenzuarbeiten. Apple habe in der Vergangenheit mit den Gesetzeshütern kooperiert und er erwarte, dass der Konzern dies auch weiterhin tun werde, sagte Finanzminister Steven Mnuchin am Mittwoch.

Zugriff auf iPhones

Hintergrund sind Ermittlungen nach einem Angriff eines saudischen Militärs auf einem US-Marinestützpunkt in Florida. Ermittler der Bundespolizei FBI versuchen, Zugriff auf geschützte Daten auf zwei iPhones des Schützen zu bekommen. Justizminister William Barr hatte Apple bereits aufgefordert, dem FBI zu helfen.

Apple hatte auch den Unmut Trumps ausgelöst. Die US-Regierung helfe dem Tech-Giganten jederzeit in Handelsfragen und vielen anderen Angelegenheiten – und trotzdem weigere sich das Unternehmen, "Telefone von Killern, Drogenhändlern und anderen gewalttätigen kriminellen Elementen" zu öffnen. Apple müsse jetzt helfen, hatte Trump gefordert.

Kein Zugriff auf verschlüsselte Daten

Apple hatte erklärt, der Konzern arbeite mit den Ermittlern zusammen. Er könne aber keinen Zugriff auf verschlüsselte Daten auf den Mobiltelefonen ermöglichen. Apple und andere Tech-Konzerne betonen, eine starke Verschlüsselung von Daten schütze die Privatsphäre und Sicherheit ihrer Nutzer. (APA/Reuters, 15.1.2020)