Stefan Kraft musste sich in Titisee-Neustadt nur Dawid Kubacki geschlagen geben.

Foto: REUTERS/Wolfgang Rattay

Titisee-Neustadt – Stefan Kraft hat zwar am Samstag im Skisprung-Weltcup in Titisee-Neustadt neuerlich seinen zweiten Saisonsieg verpasst, rückte aber dank seiner konstanten Saison Gesamtleader Karl Geiger näher. Kraft musste sich nur dem polnischen Vierschanzentourneesieger Dawid Kubacki um 6,4 Zähler geschlagen geben. Rang drei ging an den Japaner Ryoyu Kobayashi.

Fünfmal Zweiter

Nach dem Sieg in Nischnij Tagil (RUS) war es schon der fünfte zweite Platz im Einzel von Kraft in dieser Saison. Der Salzburger und Ex-Doppel-Weltmeister von Lahti liegt auch in der Gesamtwertung (noch) auf dem zweiten Platz. Da der deutsche Führende Geiger am Samstag nur Zwölfter wurde, reduzierte Kraft den Rückstand auf nur noch 62 Punkte.

Gregor Schlierenzauer, der sich im zweiten Durchgang mit 136 m von Rang 20 auf 15 verbesserte, war zweitbester ÖSV-Mann. Daniel Huber (19.), Jan Hörl (21.), Philipp Aschenwald (25.) und Michael Hayböck (29.) holten ebenfalls Weltcup-Punkte.

In der Wertung "Titisee-Neustadt 5" in der alle Einzelsprünge inklusive Qualifikation gewertet werden hat sich Kraft nun auf Platz vier, 9,9 Zähler hinter Leader Ryoyu Kobayashi (JPN), verbessert. Der Sieger dieser Wertung erhält am Sonntag eine Sonderprämie von 25.000 Euro. In Sachen Preisgeld gesamt liegt Kraft übrigens aktuell mit 106.900 Schweizer Franken (99.571,54 Euro) voran. Und im Nationencup liegen die ÖSV-Herren wie ihre diese Saison so erfolgreichen weiblichen Kolleginnen ebenfalls in Führung.

1.000. Sieger der Geschichte

Laut Aufzeichnungen der ORF-Statistik kürte sich Kubacki, der seinen dritten Weltcuperfolg feierte, zum 1.000. Sieger der Skisprung-Weltcup-Geschichte der Herren (inklusive ex-aequo-Entscheidungen). Der Weltcup wird seit 1979 ausgetragen. (APA, 18.1.2020)

Ergebnisse des Weltcup-Skispringens am Samstag in Titisee-Neustadt:

1. Dawid Kubacki (POL) 290,1 Punkte (140,5 m/141,0)
2. Stefan Kraft (AUT) 283,7 (135,5/140,5)
3. Ryoyu Kobayashi (JPN) 282,8 (138,5/138,5)
4. Johann Andre Forfang (NOR) 280,4 (137,5/138,0)
5. Constantin Schmid (GER) 277,6 (136,0/139,5)
. Stephan Leyhe (GER) 277,6 (139,0/134,5)
7. Daniel-Andre Tande (NOR) 275,4 (136,0/138,5)
8. Kamil Stoch (POL) 275,1 (137,5/135,5)
9. Piotr Zyla (POL) 273,6 (136,0/134,0)
10. Timi Zajc (SLO) 271,7 (135,0/137,0)
11. Jewgenij Klimow (RUS) 269,7 (139,5/134,5)
12. Karl Geiger (GER) 269,0 (132,5/135,0)
13. Robert Johansson (NOR) 268,7 (135,0/137,0)
14. Anze Lanisek (SLO) 267,5 (134,0/135,0)
15. Gregor Schlierenzauer (AUT) 265,1 (132,0/136,0)
16. Daiki Ito (JPN) 265,0 (136,5/134,0)
17. Marius Lindvik (NOR) 259,7 (132,5/135,0)
18. Yukiya Sato (JPN) 259,0 (129,5/135,0)
19. Daniel Huber (AUT) 258,1 (133,0/133,5)
20. Domen Prevc (SLO) 257,2 (134,5/133,5)
21. Jan Hörl (AUT) 257,1 (133,5/132,5)
22. Peter Prevc (SLO) 255,8 (129,0/133,0)
23. Roman Koudelka (CZE) 254,8 (132,0/132,0)
24. Keiichi Sato (JPN) 254,0 (132,5/132,5)
25. Philipp Aschenwald (AUT) 252,3 (132,0/130,5)
26. Cene Prevc (SLO) 248,8 (134,5/129,0)
27. Simon Ammann (SUI) 242,6 (131,5/126,5)
28. Junshiro Kobayashi (JPN) 240,1 (129,0/124,5)
29. Michael Hayböck (AUT) 234,8 (129,0/125,5)
30. Mackenzie Boyd-Clowes (CAN) 225,6 (130,5/120,0)

Aktuelle Wertungen im Skisprung-Weltcup:

1. Karl Geiger (GER) 841
2. Stefan Kraft (AUT) 779
3. Ryoyu Kobayashi (JPN) 715
4. Dawid Kubacki (POL) 664
5. Marius Lindvik (NOR) 519
6. Kamil Stoch (POL) 467
7. Daniel-Andre Tande (NOR) 433
8. Philipp Aschenwald (AUT) 392
9. Peter Prevc (SLO) 382
10. Johann Andre Forfang (NOR) 375
11. Anze Lanisek (SLO) 327
12. Yukiya Sato (JPN) 303
13. Piotr Zyla (POL) 290
14. Stephan Leyhe (GER) 285
15. Daniel Huber (AUT) 265

Weiter:
21. Gregor Schlierenzauer (AUT) 202
22. Jan Hörl (AUT) 197
26. Michael Hayböck (AUT) 112
53. Stefan Huber (AUT) 7
55. Clemens Leitner (AUT) 6
57. Clemens Aigner (AUT) 5

Nationencup:

1. Österreich 2715
2. Norwegen 2331
3. Polen 2215
4. Deutschland 2063
5. Japan 1869
6. Slowenien 1611
7. Schweiz 501
8. Tschechien 130
9. Russland 124
10. Finnland 75