Für die Vermietung von Airbnb-Wohnungen sollen schärfere Gesetze kommen.

Foto: Dado Ruvic REUTERS

Seit Jahren boomt das Konzept des Wohnungssharings über die Plattform Airbnb. Auch in Wien können Touristen in rund 10.000 Apartments nächtigen. Wer selbst auf Urlaub fährt, kennt die Vorzüge und auch die Nachteile von Airbnb-Wohnungen. Im Gegensatz zu Hotels bieten einem Airbnb-Wohnungen oft ein gemütlicheres und authentischeres Urlaubserlebnis. Vor allem für Familien oder größere Reisegruppen sind Ferienwohnungen oft günstiger als Hotelzimmer, wie User "Maecenas" berichtet:

Nerviges Kommen und Gehen

Dass das schöne Urlaubserlebnis des einen den Alltag des anderen stören kann, kommt vor. Vor allem Nachbarn von Airbnb-Wohnungen sind oft davon betroffen. Das ständige Kommen und Gehen von Touristen, laute Partys oder das Gefühl, immer fremden Leuten im Haus zu begegnen, stellt für einige ein Problem dar. User "HAL__9000" berichtet von seinen Erfahrungen:

Limitierte Vermietungsdauer

Dass Ferienwohnungen den ohnehin angespannten Wohnungsmarkt negativ beeinflussen, stellt für Kritiker von Airbnb ebenfalls ein Problem dar. Die Regierung prüft nun, die Dauer der Vermietung zu beschränken. User "patricefuchs" befürwortet das und würde sich wünschen, dass die ursprüngliche Idee von Airbnb dadurch wieder stärker im Fokus steht:

Welche Erfahrungen haben Sie mit Airbnb gemacht?

Sei es als Urlauber, als Nachbar oder Vermieter? Was sind die Vor- und Nachteile der Wohnungsvermietung über die Plattform? Welche Regeln und Gesetze bräuchte es Ihrer Meinung nach für dieses Modell? (mawa, 23.1.2020)