Der Platz in Seattle, auf dem Boeing seinen vormaligen Bestseller abgestellt hat.

Foto: Reuters / Lindsey Wasson

Seattle – Die Misere um den Unglücksflieger 737-Max wächst sich für den US-Flugzeugbauer Boeing aus. Boeing habe die Produktion des Bestsellermodells 737-Max im Werk in Renton im Bundesstaat Washington vorübergehend eingestellt, meldete CNN am Mittwochnachmittag.

Boeing bestätigte, dass eine "Produktionspause" eingelegt werde, blieb aber hinsichtlich des Datums unbestimmt, in Rede stand zunächst Dezember. Später am Mittwoch erklärte Boeing, die Produktion vor Jahresmitte wieder aufnehmen zu wollen. Die Herstellung solle langsam und kontinuierlich Monate vor der Freigabe hochgefahren werden, sagte Boeing-Chef Dave Calhoun zu Journalisten.

Technische Tests laufen noch

Der Produktionsstopp macht einen Neustart der Produktion und eine Erholung von der Krise sehr viel schwieriger für Boeing, denn dann sind für diesen Flugzeugtyp neue Genehmigungen der Flugaufsichtsbehörden notwendig. Die Federal Aviation Administration (FAA) betonte, absoluten Vorrang habe die Sicherheit. Man müsse sicherstellen, dass alle an der Boeing 737-Max vorgenommenen Veränderungen und Erneuerungen den höchsten Standards entsprechen. Bei den Sicherheitstests und -überprüfungen sei man in enger Abstimmung mit anderen Regulierungsbehörden. Einen Zeitrahmen, wann diese Arbeiten abgeschlossen sein werden, gebe es nicht.

Teure Updates

Boeing hatte zuletzt ein neues Software-Problem bei der 737 Max gefunden, das eine Wiederinbetriebnahme erschweren könnte. "Wir nehmen die notwendigen Updates vor", teilte das Unternehmen am Freitag mit. "Unsere oberste Priorität ist, dass die 737 Max sicher ist und alle regulatorischen Vorgaben erfüllt sind, bevor sie wieder in den Betrieb geht." Boeing arbeite mit der US-Flugaufsicht FAA zusammen und halte Kunden und Zulieferer auf dem Laufenden.

Für den Airbus-Rivalen ist der Ausfall der 737 Max eine enorme Belastung, die hohe Sonderkosten und Imageschäden verursacht hat. Der Flugzeugtyp war bis zu den Abstürzen Boeings bestverkauftes Modell und einer der wichtigsten Gewinnbringer. Aufgrund der hohen Ungewissheit hinsichtlich der Wiederzulassung wurde die Produktion des Jets jüngst bis auf Weiteres ausgesetzt. Im Dezember hatte Boeing im Zuge des 737-Max-Debakels Vorstandschef Dennis Muilenburg entlassen, dessen Krisenmanagement für Kritik gesorgt hatte. (red, 22.1.2020)