Bryant spielte von 1996 bis 2016 für die Los Angeles Lakers.

Foto: APA/AFP/ROBYN BECK

Der Ort des Unglücks.

Foto: REUTERS/Gene Blevins

San Antonio-Spurs-Legende Tony Parker meldete sich ebenso zu Wort wie...

Sprintlegende Usain Bolt.

US-Präsident Donald Trump.

Ex-Basketballer Dennis Rodman.

Mark Cuban, Besitzer Dallas Mavericks

NBA Commissioner Adam Silver.

Los Angeles – Die Basketball-Legende Kobe Bryant ist tot. Der fünfmalige NBA-Champion und seine Tochter Gianna (13) gehören nach offiziellen Angaben zu den Todesopfern eines Hubschrauberabsturzes ohne Überlebende in der Nähe von Los Angeles. Die Polizei bestätigte inzwischen, dass insgesamt neun Personen an Bord waren, der Pilot sowie acht Fluggäste.

Unter den Opfern war auch John Altobelli, Trainer der Baseball-Mannschaft des Orange Coast College. Laut CNN sollen auch dessen Frau und eine seiner beiden Töchter ums Leben gekommen sein. Die Identifikation durch die Behörden steht noch aus.

Auf dem Weg zu einem Spiel

Der 41-jährige Bryant hinterlässt seine Ehefrau Vanessa und drei weitere Kinder. Bryant und seine Tochter Gianna wollten zu einem Basketballspiel, in dem Gianna zum Einsatz kommen sollte. Laut US-Medien war der Hubschrauber auf dem Weg zur Mamba Sports Academy in Newbury Park, ungefähr 140 Kilometer vom Abflugort Santa Ana entfernt.

In den sozialen Netzwerken sorgte die Nachricht weltweit für Trauer und Anteilnahme. Unter anderen schrieb US-Präsident Donald Trump auf seinem Twitter-Kanal: "Das sind schreckliche Nachrichten." Trump-Vorgänger Barack Obama bezeichnete Bryant als "Legende auf dem Platz".

Calabasas bestätigte Bryants Tod. Zunächst war von fünf Toten die Rede, später wurden neun Todesopfer gemeldet.

Bryant gilt als einer der besten Spieler der NBA-Geschichte. 2016 beendete er seine Karriere nach 20 Jahren bei den Los Angeles Lakers. Mit 33.643 Punkten ist der zweimalige Olympiasieger (2008 und 2012) viertbester Werfer in der Geschichte der nordamerikanischen Profiliga. Vor der Spielstätte der Lakers, dem Staples Center, versammelten sich binnen weniger Stunden trauernde Fans.

Das Los Angeles County Sheriff Department teilte mit, dass sich der Unfall gegen 10 Uhr auf einem abgelegenen Feld bei Calabasas, einem Vorort von L.A., ereignete. Durch den Absturz ausgelöste Brände behinderten die Arbeit der Rettungskräfte, am Boden gab es offiziellen Angaben zufolge keine Verletzten. Ein Augenzeuge berichtete laut "Los Angeles Times", der Hubschrauber sei ungewöhnlich tief geflogen und im Nebel verschwunden, danach habe es einen großen Feuerball gegeben. Die Luftfahrtbehörde hat Ermittlungen aufgenommen.

Lakers-Legende

Bryant, der am 23. August 1978 in Philadelphia geboren wurde, hatte von 1996 bis 2016 für die Los Angeles Lakers in der NBA gespielt und wurde fünfmal Meister (2000, 2001, 2002, 2009 und 2010) der besten Basketball-Liga der Welt.

Bei den Lakers wurde die "Black Mamba", wie Bryant ehrfürchtig genannt wurde, zum Superstar im US-Sport. "Schon als Kind war ich ein Hardcore-Fan der Lakers. Dass ich dieses Trikot so lange tragen durfte – besser hätte man ein Drehbuch meiner Karriere nicht schreiben können", sagte Bryant nach seinem 1556. und letzten Spiel – mit standesgemäßem Abgang. Mit überragenden 60 Punkten hatte er am 13. April 2016 beim 101:96 seiner Los Angeles Lakers gegen die Utah Jazz seine Abschiedsgala zur One-Man-Show gemacht. Seine Abschiedsrede nach dem Spiel beendete er mit den legendären Worten: "Mamba out".

2008 erhielt der 1,98 Meter große Shooting Guard, der oft mit NBA-Ikone Michael Jordan verglichen wurde, die Auszeichnung als wertvollster Spieler. Zudem holte er im selben Jahr ebenso wie 2012 mit dem US-Team Olympiagold.

Bryant mit dem Oscar.
Foto: EPA Fotograf: PAUL BUCK
Animationskurzfilm "Dear Basketball".
What's TRENDING

Rekorde und Oscar

Mit 33.643 Punkten in Grunddurchgangsspielen ist die "Black Mamba" die Nummer vier im ewigen Punkteranking der NBA. Erst am Samstagabend war er vom seit der Vorsaison ebenfalls für die Lakers spielenden LeBron James (33.655) überholt worden. Nur die NBA-Legenden Kareem Abdul-Jabbar (38.387) und Karl Malone (36.928) haben mehr Punkte in der Regular Season erzielt. Bryant wurde 18-mal ins All-Star-Team berufen

Nach der Sportkarriere feierte er noch einen großen Erfolg: 2018 erhielt Bryant für den Animationskurzfilm "Dear Basketball", bei dem er gemeinsam mit Glen Keane Regie führte, den Oscar. Als Vorlage diente sein gleichnamiges Gedicht, mit dem er seinen Rücktritt angekündigt hatte. Darin beschreibt Bryant auf berührende Weise, wie er sich im Alter von sechs Jahren in diesen Sport verliebt und ihm alles gegeben habe.

Neben seinen erfolgreichen Finalauftritten glänzte Bryant besonders in der Partie am 22. Jänner 2006, als er beim 122:104-Heimerfolg der Lakers über die Toronto Raptors sagenhafte 81 Punkte erzielte. Es ist noch immer die zweithöchste Ausbeute in einem NBA-Match nach den legendären 100 Punkten von Wilt Chamberlain am 2. März 1962.

Im Dezember 2017 zogen die Lakers seine Trikots mit den Nummern 8 und 24 unter die Hallendecke des Staples Center in Los Angeles. Somit werden diese beiden Nummern vom 16-fachen NBA-Champion nie wieder vergeben.

Bestürzung in der NBA

Die NBA-Teams reagierten sofort auf den Tod von Bryant. So wurde vor der ersten Sonntag-Partie zwischen den Denver Nuggets und den Houston Rockets eine Schweigeminute abgehalten. Anschließend schallten "Kobe, Kobe"-Rufe durch das Pepsi Center. (APA, sid, red, 27.1.2020)

Link: Weitere Reaktionen auf Bryants Tod

Shaquille O'Neal trauert um seinen ehemaligen Teamkollegen.
NBA
Bryants Abschiedsvorstellung in der NBA: 60 Punkte gegen die Utah Jazz.
NBA

Die Karriere von Kobe Bryant in Zahlen

48.637 – Minuten spielte Bryant in den regulären Saisonen seiner NBA-Karriere, Platz sieben der Bestenliste

33.643 – Zähler erzielte Bryant während seiner NBA-Zeit im Grunddurchgang, nur Kareem Abdul-Jabbar, Karl Malone und LeBron James punkteten mehr

81 – Punkte erzielte Bryant 2006 gegen die Toronto Raptors (122:104). Auf mehr Zähler in einem NBA-Spiel kam nur Wilt Chamberlain mit 100 Punkten

25 – Mal erreichte Bryant in einem Spiel 50 oder mehr Punkte, nur Wilt Chamberlain (118) und Michael Jordan (31) waren besser

15 – Mal startete Bryant im All-Star-Spiel, geteilter NBA-Rekord

11 – Mal wurde Bryant in das beste Team der NBA gewählt, geteilter NBA-Rekord

5 – NBA-Titel gewann Bryant mit den Los Angeles Lakers