Gestylt.

Foto: Reuters/Jasen Vinlove-USA TODAY Sports

Miami – Lamar Jackson, Quarterback der Baltimore Ravens, ist in der amerikanischen Football-Profiliga NFL als wertvollster Spieler (MVP) der Saison 2019 ausgezeichnet worden. Aufgrund seiner starken Leistungen wurde dem 23-Jährigen am Vorabend des Super Bowls in Miami sogar eine besondere Ehre zuteil: Jackson ist erst der zweite Spieler der NFL-Geschichte nach dem sechsmaligen Super-Bowl-Champion Tom Brady im Jahr 2010, der von allen 50 Stimmberechtigten einstimmig zum MVP gewählt wurde.

In seiner zweiten NFL-Saison glänzte Jackson als Spielmacher vor allem mit seinem Laufspiel. 1206 Yards legte er dank seiner außergewöhnlichen Athletik zurück – nur fünf Runningbacks waren besser, für einen Quarterback war dies gar Rekord. Dazu waren seine 36 geworfenen Touchdowns in der regulären Spielzeit Ligabestwert.

Mit 14 Siegen und zwei Niederlagen führte Jackson, der im Draft 2018 als 32. Spieler ausgewählt worden war, die Ravens zur besten Bilanz aller 32 Teams in der Hauptrunde. In den Play-offs scheiterte Baltimore jedoch überraschend im Viertelfinale an den Tennessee Titans (12:18). Dennoch wurde Ravens-Coach John Harbaugh (57) zum besten Trainer der Saison gewählt.

Awards für Thomas und Gilmore

Die Auszeichnung zum Offensive Player of the Year bekam Michael Thomas, Wide Receiver der New Orleans Saints. Zum Defensive Player of the Year wurde Patriots-Cornerback Stephon Gilmore gewählt. Offensive Rookie of the Year wurde Cardinals-Quarterback Kyler Murray, Defensive Rookie of the Year Nick Bosa, der in der Nacht auf Montag mit seinen San Francisco 49ers in der Super Bowl spielt.

Als Comeback Player of the Year wurde Ryan Tannehill ausgezeichnet – der bei den Miami Dolphins von vielen als hoffnungsloser Fall abgestempelte Quarterback reüssierte bei den Tennessee Titans. (sid, red, 2.2.2020)