Foto: APA/AFP/JOHANNES EISELE

Das Musiklabel Warner Music will zurück an die Börse, wie das Unternehmen in der Nacht auf Freitag bekanntgab. Ein entsprechender Antrag ging bei der der US-Börsenaufsicht SEC ein. Wie viele Aktien ausgegeben werden, ist noch unklar, ebenso der Zeitpunkt der Listung. Der Börsengang wird von Goldman Sachs, Credit Suisse und Morgan Stanley betreut.

Bereits bis 2011 an der Börse

Warner Music, das Stars wie Ed Sheeran, Bruno Mars und Cardi B unter Vertrag hat, ist neben Sony Music und Universal einer der drei verbliebenen großen Musikkonzerne. Das Label mit Hauptsitz in New York war bereits bis 2011 an der Börse gelistet. Damals kämpfte der Konzern mit schwindenden Einnahmen aus dem CD-Verkauf aufgrund der Abwanderung des Publikums ins Internet. Im Geschäftsjahr 2011 wies Warner Music einen Verlust von von 205 Millionen Dollar aus.

Ed Sheeran, Cardi B, Bruno Mars, Abba, Linkin Park, Led Zeppelin, Prince und Coldplay: Die Liste der erfolgreichen Musiker und Bands, die bei Warner unter Vertrag stehen oder standen, ist lang.
Foto: REUTERS/Lucas Jackson

Turnaround nach Übernahme

Der Milliardär Len Blavatnik kaufte das Label damals mit seiner Investmentgruppe Access Industries um 3,3 Milliarden Dollar. Der gebürtige Ukrainer mit britisch-amerikanischer Doppelstaatsbürgerschaft verdiente 2013 ein Vermögen durch den Verkauf einer russischen Ölgesellschaft. Sein Wert wird im Bloomberg-Index auf 25 Milliarden Dollar geschätzt.

Unter Blavatnik schaffte es Warner Music wieder in die schwarzen Zahlen. Im Wertpapierprospekt weist das Label für 2019 einen Umsatz von 4,5 Milliarden Dollar aus – eine Steigerung um zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Nettogewinn sank um 17 Prozent auf 258 Millionen Dollar.

Unternehmenswert laut Schätzung bei sechs Milliarden Dollar

Heute hält das Majorlabel die Rechte an rund 1,4 Milliarden Titeln. Die BBC beruft sich auf Schätzungen, wonach sich der Unternehmenswert auf sechs Milliarden Dollar beläuft. Sollte Blavatnik also alle Unternehmensanteile abstoßen wollen, winkt ihm eine Verdopplung seines Investments. (APA, tk, 7.2.2020)