Damit der Saunagang entspannend bleibt, gilt es ein paar Regeln zu beachten.

Foto: Getty Images/MediaProduction/Oktay Ortakcioglu

Gerade in der kalten Jahreszeit gibt es kaum etwas Schöneres, als sich in einer heißen Sauna wieder aufzuwärmen und ordentlich zu schwitzen. Damit der Saunagang aber so richtig entspannend wird und ganz ohne peinliche Fauxpas auskommt, gilt es einige Dinge zu beachten.

Wie nackt muss man sein?

Eines geht gar nicht: mit Badehose oder -anzug in die Sauna, denn in die Schwitzstube geht man generell so, wie Gott einen schuf. Es hat angeblich auch gute Gründe, warum man möglichst unbekleidet schwitzen sollte: Die Verdunstung und damit Kühlung des Körpers würde durch zu viel Stoff am Körper behindert, heißt es. Wer sich ungern den Blicken anderer aussetzt, dem sei geraten, sich einfach ein Handtuch um bestimmte Stellen zu wickeln.

Welche Regeln gelten in der Sauna?

Apropos Handtuch: Damit das kollektive Schwitzen nicht unhygienisch wird, gilt die eiserne Regel, sich ein Handtuch unterzulegen. So bleibt auch das Holz geschützt, da es nicht direkt mit dem Schweiß in Berührung kommt. Außerdem ist es wichtig, beim Rein- und Rausgehen schnell die Tür hinter sich zu schließen. So verhindern Saunagänger, dass zu viel warme Luft entweicht.

Was tun, wenn der Chef in die Sauna kommt?

Was in Finnland den Teamgeist stärkt, ist hierzulande eine eher unbeliebte Vorstellung: Kollegen oder Vorgesetzten in der Sauna zu begegnen. Dennoch gilt es für Saunagänger, spontanen Fluchtimpulsen zu widerstehen. Auch die unerwünschte Begegnung zu ignorieren wäre stillos. Ratsam ist, einige unverfängliche Worte miteinander zu wechseln und sich dabei – soweit möglich – mit einem Handtuch zu bedecken. Damit sich die Blicke nicht zu oft kreuzen, ist eine Position mit ähnlicher Blickrichtung hilfreich.

Ist Grüßen in der Sauna üblich?

Auch wenn alle leicht bekleidet oder nackt sind – die Grundregeln der Höflichkeit haben weiterhin Bestand. Dazu zählt beispielsweise, beim Eintreten in die Sauna die Anwesenden kurz und freundlich zu begrüßen. Auch ist es angebracht, sich in der Sauna ruhig zu verhalten und sich höchstens leise zu unterhalten.

Wie viel Abstand zum Nächsten ist angemessen?

Die Sauna ist sehr voll, und nur noch wenige Plätze sind frei: Neuankömmlinge fragen trotzdem, bevor sie sich neben jemand anderen setzen, ob es für die Person in Ordnung ist. Hierbei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen Kollegen, Bekannten oder eine gänzlich unbekannte Person handelt. Die Faustregel lautet: eine Armlänge Abstand zum Nächsten.

Wo schaue ich in der Sauna hin?

In die Sauna kommen alle, um sich zu entspannen und wohlzufühlen. Kontraproduktiv ist, sich beobachtet zu fühlen. Anstarren und anzügliche Blicke sind in jedem Fall absolutes Tabu und können schnell zu Missstimmungen führen und als sexuelle Belästigung gelten. Blickkontakt und ein kurzes Mustern der Mitstreiter in der Sauna geht aber in Ordnung.

Wie viel Romantik ist erlaubt?

Auch wenn es vielleicht verlockend erscheint, ist eine Sauna nicht der richtige Ort für romantische Annäherungsversuche. Das kann das Gegenüber falsch verstehen und sorgt nicht gerade für eine entspannte Atmosphäre. Auch verliebte Saunagänger lassen daher unbedingt die Finger vom Partner – Kuscheln und Küssen sind in der Sauna nicht gerne gesehen.

Welche Hygieneregeln sind vorab zu beachten?

Vor dem Saunagang ist Duschen angesagt. Dadurch schwitzt es sich nicht nur besser, es verhindert auch, dass sich Schweißgeruch im Raum breitmacht. Und da der Schweiß üblicherweise in Strömen fließt, achten geübte Saunierer bereits vor dem Gang in die Sauna darauf, auf Knoblauch, Zwiebeln und Alkohol zu verzichten. Auch Parfums haben nichts in der Sauna zu suchen.

Und nach der Sauna?

Wenn man nach dem Saunieren den Ruheraum aufsucht, sollte man das nicht nackt tun. Ein Bademantel ist hier angebracht. (red, 11.2.2020)