Der Veranstalter, die internationale Vereinigung der Mobilfunkanbieter (GSMA), will Befürchtungen vor einer Virusausbreitung mit verschärften Sicherheitsvorkehrungen Rechnung tragen.

Foto: reuters/rattay

Nach mehreren prominenten Absagen in den vergangenen Tagen hat auch die Deutsche Telekom ihre Teilnahme am Mobile World Congress (MWC) in Barcelona abgesagt. "Die Entscheidung ist uns sehr schwergefallen", erklärte das Unternehmen am Mittwoch auf Twitter, doch "die Gesundheit unserer Mitarbeiter und all unserer Gäste dort geht vor". Auch andere Firmen bleiben der Messe wegen des Coronavirus fern.

Absagen

So hatten unter anderem der US-Onlineriese Amazon, der japanische Sony-Konzern und LG Electronics aus Südkorea aufgrund der Gesundheitsgefahr für alle Anwesenden durch die Epidemie abgesagt. "Der MWC ist eine großartige Messe", erklärte die Telekom, "wir freuen uns schon heute auf den nächsten MWC".

Die Messe in Barcelona ist mit üblicherweise mehr als 100.000 Besuchern und rund 2.800 Ausstellern aus aller Welt eine der wichtigsten Branchenschauen. Sie soll in diesem Jahr vom 24. bis zum 27. Februar stattfinden.

Weitere Netzbetreiber im Gespräch

Der Veranstalter, die internationale Vereinigung der Mobilfunkanbieter (GSMA), will Befürchtungen vor einer Virusausbreitung mit verschärften Sicherheitsvorkehrungen Rechnung tragen. Nach "Handelsblatt"-Informationen sind neben der Telekom aber weitere Netzbetreiber im Gespräch mit der GSMA, um eine Absage der Veranstaltung zu erreichen.