Vanessa Herzog ist bei der Eisschnelllauf-Einzelstrecken-WM in Salt Lake City ohne Medaille geblieben.

Foto: Jeff McIntosh/The Canadian Press via AP

Salt Lake City (Utah) – Vanessa Herzog ist bei der Eisschnelllauf-Einzelstrecken-WM in Salt Lake City ohne Medaille geblieben. Die 24-jährige Tirolerin kam am Samstagabend über 1.000 Meter nicht über Platz elf hinaus. Tags zuvor hatte die Wahl-Kärntnerin über 500 Meter Rang vier belegt. Es waren damit enttäuschende Titelkämpfe, nachdem sie 2019 in Inzell noch Gold (500) und Silber (1.000) gewonnen hatte.

Überraschungs-Weltmeisterin wurde mit der Niederländerin Jutta Leerdam (1:11,85 Minuten) eine Trainingspartnerin von Herzog. Der Österreicherin fehlten am Ende fast zwei Sekunden auf die Siegerin. Die Russin Olga Fatkulina (1:12,33) wurde vor der Japanerin Miho Takagi (1:12,34) Zweite.

Weltrekord über 5000 Meter

Die Russin Natalja Woronina hat sich zuvor in neuer Weltrekordzeit den WM-Titel über die 5.000-Meter-Distanz geholt. Die 25-Jährige kam nach 6:39,02 Minuten ins Ziel und entthronte damit überraschend die Tschechin Martina Sablikova, die bereits zuvor ihre eigene Rekordmarke um 0,83 Sekunden auf 6:41,18 gedrückt hatte. Bronze ging an die niederländische Olympiasiegerin Esmee Visser. (APA, 15.2.2020)

Damen – 1.000 Meter:
1. Jutta Leerdam (NED) 1:11,85 Minuten
2. Olga Fatkulina (RUS) 1:12,33
3. Miho Takagi (JPN) 1:12,34.
Weiter: 11. Vanessa Herzog (AUT) 1:13,84