Tino Chrupallas Auto brannte aus, er selbst musste nach Löschversuchen ins Krankenhaus.

Foto: AP/Dittrich

Dresden – Das Auto des Co-Vorsitzenden der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD), Tino Chrupalla, ist in der Nacht auf Montag ausgebrannt – die Polizei ermittelt wegen Verdachts der Brandstiftung. Der Wagen sei auf dem abgeschlossenen Grundstück seines Hauses gestanden, sagte Chrupalla der Nachrichtenagentur dpa. Er wohnt im sächsischen Gablenz.

Laut Polizei konnte die Feuerwehr eine Ausbreitung der Flammen verhindern, das Auto aber nicht mehr retten. Chrupalla habe nach eigenen Löschversuchen über Atembeschwerden geklagt und sei vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht worden. Der polizeiliche Staatsschutz prüfte einen politischen Hintergrund.

"Angriff auf meine Familie"

Der "Bild"-Zeitung sagte Chrupalla: "Bei aller Schärfe in der politischen Auseinandersetzung, aber das ist ein direkter Angriff auf meine Familie. Das überschreitet alle nur denkbaren Grenzen. Diese Eskalation muss aufhören."

Neben Jörg Meuthen ist Chrupalla einer der beiden Bundessprecher der AfD. Die Partei wurde 2013 gegründet und ist inzwischen in allen Landtagen der 16 deutschen Bundesländer vertreten. (APA, 2.3.2020)