Port-au-Prince – Inmitten einer schweren politischen Krise hat Haitis Präsident Jovenel Moïse den bisherigen Wirtschafts- und Umweltminister Jouthe Joseph zum neuen Premierminister ernannt. Es handelt sich bereits um den fünften Regierungschef unter Moïse, der seit 2017 im Amt ist.

Seit dem Rücktritt von Jean-Henry Céant nach einem Misstrauensvotum im März 2019 war kein neuer Premierminister vom Parlament des Karibikstaates bestätigt worden. Der Interimspremier Jean-Michel Lapin trat im Juli 2019 nach nur vier Monaten und ebenso vielen Versuchen, eine parlamentarische Bestätigung zu erhalten zurück. Als Nachfolger wurde Fritz-William Michel nominiert, der ebenfalls keine Bestätigung erhielt.

Im September sollte in Port-au-Prince über Interimspremier Fritz-William Michel abgestimmt werden. Der Senator Jean Marie Ralph Féthière bestärkte seine politische Position davor mit Schüssen in die Luft.
Foto: AP/Chery

Seit gut eineinhalb Jahren legen teils gewaltsame Proteste Haiti immer wieder lahm. Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Moïse, dem sie Korruption vorwerfen. Im vergangenen Oktober fiel deshalb eine geplante Parlamentswahl aus. So gab es zum Beginn der neuen Legislaturperiode im Jänner nicht genug Abgeordnete für ein handlungsfähiges Parlament. Moïse regiert daher per Dekret.

Jouthe Joseph (links) soll für Jovenel Moïse (rechts) die Krise beilegen.
Foto: AP/Chery

Er habe Jouthe nach Verhandlungen mit verschiedenen Sektoren des Landes ausgewählt, twitterte der Präsident am Montag. Jouthe sei damit beauftragt, sobald wie möglich eine Konsensregierung zu bilden. (red, APA, 3.3.2020)