Das US-Informationstechnikunternehmen Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat im ersten Quartal die Auswirkungen des Coronavirus zu spüren bekommen und senkt seinen Ausblick für 2020. Der Umsatz ging im ersten Quartal um acht Prozent auf 6,9 Milliarden Dollar (6,21 Mrd. Euro) zurück.

Tatsächliche Auswirkungen noch nicht absehbar

Das Unternehmen blieb damit hinter den Erwartungen der Analysten, die nach Refinitiv-Daten einen Umsatz von 7,2 Milliarden Dollar prognostiziert hatten. Auf bereinigter Basis fiel der Nettogewinn von 590 Millionen Dollar im Vorjahr auf 575 Millionen Dollar. Versorgungsengpässe infolge des Virus-Ausbruchs drückten insbesondere auf die Ergebnisse des Daten- und Speichersegments.

"Das Gesundheitsproblem führt zu Störungen sowohl bei Angebot als auch bei Nachfrage und obwohl wir die tatsächlichen Auswirkungen derzeit nicht exakt beziffern können, beobachten wir die Situation genau und arbeiten mit unseren Lieferanten zusammen, um potenzielle Auswirkungen zu minimieren", sagte Finanzvorstand Tarek Robbiati am Dienstag. Die Aktien des Computerhardwareherstellers fielen im nachbörslichen Handel um mehr als fünf Prozent. (Reuters/APA, 4.3.2020)