Das Bundesland Salzburg ist vor allem für Kultur und Natur bekannt. Ob die Salzburger Festspiele, die Trapp-Familie, Wolfgang Amadeus Mozart oder die landschaftliche Vielfalt – das Bundesland hat viel zu bieten. Kulinarisch gehört wohl die Mozartkugel zu den bekanntesten Süßigkeiten. Kugelrund und picksüß – die Mozartkugeln aus Pistazien, Marzipan, Nougat und dunkler Schokolade sind nicht jedermanns Geschmack.

Die Salzburger Küche hat weit mehr zu bieten als die weltbekannten Mozartkugeln.
Foto: LEONHARD FOEGER REUTERS

Für alle, die es lieber deftig mögen, bietet die Salzburger Küche auch so einiges an traditioneller Kulinarik. Dazu zählen die Kaspressknödel-, die Leberknödel-, die Kasknödel- oder auch die Kartoffelsuppe, die im Brotlaib serviert wird. Während man in der Weihnachtszeit mancherorts gern eine Würstelsuppe mit Mettenwürstel isst, kann man die Pinzgauer Kasnocken das ganze Jahr über genießen. Und im Sommer gibt es natürlich Fisch aus den Salzburger Seen.

Eine Bosna bitte!

Ganz unabhängig von der Jahreszeit gibt es einen Klassiker, der immer schmeckt: die Bosna. Umwickelt von einem kross getoastetem Weißbrotweckerl wird die Bratwurst mit Zwiebeln, Senf und Gewürzen angerichtet. Wer durch die Innenstadt flaniert, kommt ohnehin nicht am wohl bekanntesten Bosna-Stand, dem "Balkan-Grill" im Durchgang zwischen Universitätsplatz und Getreidegasse, vorbei. Wen es nach der deftigen Grillspezialität noch in eines der Kaffeehäuser der Salzburger Altstadt verschlägt, der kann sich dort als Nachspeise Salzburger Nockerln bestellen. Oder man gönnt sich ein frisch gebrautes Bier im Augustiner Bräu. Nicht zu vergessen: das bekannte Stiegl-Bier, das man in jedem Gasthaus auf der Karte finden wird.

Welche typischen Speisen essen Sie in Salzburg am liebsten?

Welche kennen Sie noch von Ihren Eltern oder Großeltern? Geben Sie Ihr Wissen über die regionale Küche an Ihre Kinder weiter? In welchen Gasthäusern schmeckt die Salzburger Küche besonders gut? (mawa, 6.3.2020)