Ronaldinho. Immer für einen Spaß zu haben.

Foto: Reuters/JORGE ADORNO

Asuncion – Dem ehemaligen brasilianischen Fußballstar Ronaldinho droht in Paraguay juristischer Ärger. Der Weltmeister von 2002 soll gemeinsam mit seinem Bruder mit gefälschten Pässen in Paraguay eingereist sein, gab die Polizei am Mittwoch bekannt. Demnach befinden sich Ronaldinho und Roberto Assis in einem Hotel und warten auf ihre Anhörung.

Das Duo war für eine Wohltätigkeitsveranstaltung in die Hauptstadt Asuncion gereist. "Es läuft eine gerichtliche Untersuchung gegen sie", sagte Paraguays Innenminister Euclides Acevedo gegenüber ESPN Brasilien. Eine dritte Person, die ebenfalls festgenommen wurde, soll für die gefälschten Pässe verantwortlich sein. Ronaldinho und Roberto Assis gaben an, vom Geschäftsmann getäuscht worden zu sein und beteuern ihre Unschuld.

Bereits am Flughafen seien die Grenzwächter auf die gefälschten Dokumente aufmerksam geworden. "Wir können niemandem erlauben, manipulierte Dokumente mitzuführen", sagte Acevedo. (APA; 5.3.2020)