Dortmund gewann ein hitziges Spiel gegen Gladbach.

Foto: REUTERS/Wolfgang Rattay

Wolfsburg bremste die titelkämpfenden Leipziger aus.

Foto: APA/AFP/RONNY HARTMANN

Mönchengladbach – Borussia Dortmund hat sich am Samstag in der deutschen Fußball-Bundesliga auf Platz zwei verbessert. Der BVB feierte im Schlager der 25. Runde gegen den Tabellenfünften Borussia Mönchengladbach einen 2:1-Auswärtssieg und liegt damit einen Punkt vor RB Leipzig. Die Sachsen hatten davor in Wolfsburg nur ein 0:0 erreicht.

Thorgan Hazard brachte die Dortmunder in der achten Minute mit einer sehenswerten Einzelaktion in Führung, Lars Stindl gelang in der 50. Minute im Zuge eines Corners der Ausgleich. Für das Siegestor des BVB sorgte Achraf Hakimi in der 71. Minute. Bei den Gladbachern spielte Stefan Lainer durch. Sein ehemaliger Salzburg-Clubkollege Erling Haaland bereitete auf der Gegenseite zwar den ersten Treffer vor, blieb aber ansonsten zumeist farblos.

Leipzig patzt in Wolfsburg

RB Leipzig hat davor die Gelegenheit verpasst, zumindest für einen Tag nach Punkten zu Spitzenreiter FC Bayern aufzuschließen. Die Sachsen erreichten am Samstag auswärts gegen den VfL Wolfsburg nur ein 0:0 und liegen damit zwei Zähler hinter den Münchnern, die am Sonntag den FC Augsburg empfangen.

Bayer Leverkusen stieß durch einen beeindruckenden 4:0-Heimsieg über Eintracht Frankfurt auf Platz vier vor. Freiburg setzte sich vor eigenem Publikum gegen Union Berlin mit 3:1 durch, Hoffenheim erreichte durch ein Tor von Christoph Baumgartner bei Schalke ein 1:1. Das Duell zwischen Hertha BSC und Werder Bremen endete 2:2.

Die Fans in Wolfsburg sahen ein über weite Strecken ereignisloses Spiel. Auch die ÖFB-Teamspieler Xaver Schlager bei den Gastgebern beziehungsweise Konrad Laimer und Marcel Sabitzer bei den Gästen konnten sich nicht entscheidend in Szene setzen.

Spektakel in Leverkusen

Spektakulärer verlief die Partie in Leverkusen, wo sich die Hausherren in glänzender Verfassung präsentierten. Die Werks-Elf dominierte gegen die von Adi Hütter betreuten Frankfurter nach Belieben und feierte durch Treffer von Kai Havertz (4.), Karim Bellarabi (14.) und Paulinho (49., 55.) einen Kantersieg, den auch Martin Hinteregger und Stefan Ilsanker nicht verhindern konnten. Bei den Siegern spielte Julian Baumgartlinger als Kapitän durch, der Salzburger schien erstmals seit über einem Monat in der Startformation auf.

Die Eintracht steht zwar im DFB-Pokal-Semifinale sowie nach dem Erfolg über Salzburg im Europa-League-Achtelfinale, in der Bundesliga allerdings liegt man nach der dritten Niederlage in Folge nur an der zwölften Stelle. Einen Platz davor rangiert Union Berlin nach einem Auswärts-1:3 gegen die Freiburger, bei denen Philipp Lienhart durchspielte. Christopher Trimmel bereitete das Ehrentor des Hauptstadt-Clubs vor und hält damit in dieser Saison bereits bei zehn Assists.

Baumgartner trifft gegen Schalke

Trimmels früherer Rapid-Kollege Guido Burgstaller führte Schalke im Heimmatch gegen Hoffenheim als Kapitän aufs Feld, Erfolg war dem Kärntner jedoch keiner vergönnt. Zwar gingen die "Königsblauen", bei denen auch Alessandro Schöpf zum Einsatz kam, durch Weston McKennie (20.) in Führung, in der 69. Minute aber schlug der neun Minuten zuvor eingewechselte Baumgartner nach einer Standardsituation aus kurzer Distanz zu. Der Niederösterreicher hält damit bei vier Liga-Saisontoren. (APA, 7.3.2020)

Ergebnisse:

Hertha BSC Berlin – Werder Bremen 2:2 (1:2)
Werder: Friedl ab 65.

SC Freiburg – Union Berlin 3:1 (1:0)
Freiburg: Lienhart spielte durch; Union: Trimmel spielte durch

Bayer Leverkusen – Eintracht Frankfurt 4:0 (2:0)
Leverkusen: Baumgartlinger spielte durch, Dragovic, Özcan Ersatz; Frankfurt: Hinteregger, Ilsanker spielten durch, Trainer Hütter

VfL Wolfsburg – RB Leipzig 0:0
Wolfsburg: Schlager spielte durch, Pervan Ersatz, Trainer Glasner; Leipzig: Sabitzer, Laimer spielten durch, Wolf Ersatz

Schalke 04 – 1899 Hoffenheim 1:1 (1:0)
Schalke: Burgstaller, Schöpf spielten durch, Gregoritsch Ersatz; Hoffenheim: Grillitsch spielte durch, Baumgartner ab 60./Tor zum 1:1 (69.), Posch ab 79.

Borussia Mönchengladbach – Borussia Dortmund 1:2 (0:1)
Gladbach: Lainer spielte durch