Südkoreas Medien berichteten von den neuerlichen Tests des Nordens, hier in einer Bahnstation in Seoul.

Foto: AP/Ahn

Seoul – Nordkorea hat nach Angaben des südkoreanischen Militärs drei Projektile in Richtung Japanisches Meer abgefeuert. Die Geschoße seien zunächst nicht identifiziert worden, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Montagmorgen (Ortszeit) unter Berufung auf den Generalstab.

Sie seien aus Gebieten nahe der im Osten des Landes gelegenen Stadt Sondok aus in nordöstliche Richtung abgefeuert worden, teilte der Generalstab der südkoreanischen Streitkräfte mit. Weitere Einzelheiten zum Typ, zur Reichweite und Höhe gab es zunächst keine Angaben.

Erste Tests seit drei Moanten

Die selbst erklärte Atommacht Nordkorea hatte Anfang März nach dreimonatiger Pause ihre Raketentests wieder aufgenommen. So wurden am vergangenen Montag nach Einschätzung von Südkoreas Generalstab ballistische Raketen von kurzer Reichweite in Richtung offenes Meer abgefeuert. UN-Resolutionen untersagen Nordkorea die Erprobung von ballistischen Raketen, die je nach Bauart auch atomare Sprengköpfe tragen können. Es war der erste Raketentest des wegen seines Atomwaffenprogramms isolierten Landes seit Ende November.

Pjöngjang treibt seit Jahren die Entwicklung von Raketen voran, die mit Atomsprengköpfen ausgerüstet werden könnten. Es ist deswegen harten internationalen Sanktionen unterworfen. Angesichts der stockenden Nuklearverhandlungen zwischen Nordkorea und den USA herrscht derzeit zwischen Pjöngjang und Seoul wieder Funkstille. (APA, 9.3.2020)