Leere Champions League.

Foto: REUTERS/PINCA

Das Coronavirus sorgt am Dienstagabend (21.00 Uhr) in Valencia für eine Premiere in der Fußball-Champions-League, die in den nächsten Wochen zur Norm werden könnte: Erstmals findet wegen der Gefahr durch eine Viruserkrankung ein Spiel der Königsklasse ohne Zuschauer statt. Bisher war dies nur der Fall, wenn die UEFA Clubs wegen Fehlverhalten der Fans bestraft hatte.

Im Gegensatz zum Match in Valencia, wo die Gastgeber einen 1:4-Rückstand gegen das Überraschungsteam Atalanta Bergamo aufholen müssen, sind für das Achtelfinal-Rückspiel von RB Leipzig gegen Tottenham Zuschauer (Hinspiel 1:0) zugelassen. Dies entschied das Gesundheitsamt Leipzig in einem Gespräch mit RB-Verantwortlichen zur Corona-Krise am Montag. Dabei hatte der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Wochenende wegen der steigenden Infektionszahlen empfohlen, Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern abzusagen.

Kein Risikogebiet

Die Stadt Leipzig begründete die Entscheidung für das Champions-League-Match mit mehreren Punkten: Großbritannien, wo die Gäste am Dienstag herkommen, sei kein Corona-Risikogebiet. Das Spiel sei zudem eine Freiluft-Veranstaltung – und die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) würden nach wie vor zwischen Indoor- und Outdoor-Veranstaltungen unterscheiden. Zudem habe der zeitliche Faktor gegen eine Absage oder ein Geisterspiel ohne Zuschauer gesprochen.

Die Pariser Polizeipräfektur teilte dagegen am Montag mit, dass das Achtelfinal-Rückspiel zwischen Paris Saint-Germain und Borussia Dortmund (Hinspiel 1:2) am Mittwochabend (21.00 Uhr) wegen der Covid-19-Epidemie ohne Fans stattfinden muss. Die UEFA bestätigte derweil, dass es nach dem Spiel in Paris definitiv keine Mixed Zone mit der Gelegenheit für Gespräche von Journalisten mit Spielern geben werde. Am Sonntag hatte die französische Sporttageszeitung "L'Equipe" über zahlreiche Sicherheitsmaßnahmen im Prinzenparkstadion geschrieben. So sei die komplette Arena desinfiziert worden.

Veranstaltungen verboten

Im Kampf gegen die Ausbreitung von Sars-CoV-2 hatte Frankreich am Sonntagabend grundsätzlich Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Menschen verboten. Bisher haben sich in Frankreich mehr als 1.200 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt, 19 Menschen starben bereits an der Lungenkrankheit Covid-19. (APA, 9.3.2020)