Apple muss seine Release-Pläne für 2020 massiv umkrempeln.

Foto: AP Photo/Ng Han Guan

Eigentlich hätte Apple Ende März das neue iPhone 9 präsentieren sollen – ein Nachfolger des iPhone SE. So lauten jedenfalls seit Wochen entsprechende Gerüchte aus gut informierten Quellen. Nun dürfte aber die Coronavirus-Epidemie einen Strich durch die Rechnung machen.

Memo von Tim Cook durchgesickert

Grund sind laut diversen Berichten einerseits einbrechende Smartphone-Verkäufe, andererseits Ausfälle in der Produktion. Die Informationen wurden dem Youtuber Jon Prosser von mehreren informierten Personen bestätigt. Außerdem liege im ein internes Memo von Apple-Chef Tim Cook vor. Aus diesem gehe hervor, dass alle Today-At-Apple-Sessions in den Apple Stores gestrichen werden. Und der für Ende März geplante Event zum iPhone 9 werde verschoben. Einen neuen Termin gibt es vorerst offenbar noch nicht.

FRONT PAGE TECH

Auch das nächste Flaggschiff könnte sich verzögern. Der Start des iPhone 12 dürfte nicht schon im September erfolgen, sondern wohl um ein bis zwei Monate in den späteren Herbst verschoben werden. (red, 11.3.2020)