In Italien vertreiben sich die Schüler nun ihre Zeit mit Online-Gaming.

Foto: AP Photo/Martha Irvine

Italien ist in Europa das am stärksten vom Coronavirus betroffene Land. Das öffentliche Leben steht still. Wie sich die Italiener zu Hause nun die Zeit vertreiben, zeigen Zahlen des Providers Telecom Italia. Dieser verzeichnet einen starken Anstieg des Internet-Traffics.

Über 70 Prozent Anstieg

Der Traffic sei in den vergangenen zwei Wochen um über 70 Prozent gestiegen, gab das Unternehmen bekannt. Das meiste sei auf Online-Gaming mit Spielen wie Fortnite zurückzuführen. Millionen Schüler würden das aktuelle Update des Spiels nun zeitgleich herunterladen – die Aktualisierung kommt immerhin auf 25 GB.

Das Unternehmen versicherte, dass das Netzwerk trotz des Anstiegs weiterhin "perfekt arbeitet". Am Mittwoch meldeten Nutzer allerdings verstärkt Ausfälle ihrer Internetverbindung, wie Bloomberg berichtet. Diese betrafen laut Telecom Italia aber "nur einige Anwendungen".

Europas Provider rüsten sich

In Österreich erklärte zuletzt der Telekomregulator RTR, dass es hierzulande nicht zu Einschränkungen der Internetverbindungen aufgrund von zunehmender Heimarbeit und erhöhtem Streamingaufkommen kommen werde. Netzbetreiber hatten zuvor eine signifikante Abnahme beim Roaming verzeichnet, da schon in der vergangenen Woche immer weniger Touristen in Österreich unterwegs waren.

Europas Internetprovider bereiten sich jedenfalls auf einen weiteren Traffic-Anstieg vor. Die britische Vodafone erklärte, dass man die Netzwerkkapazitäten erhöhe. Auch der schwedische Provider Telia verzeichnete einen Anstieg im Februar und sagte, dass Anbieter von Videokonferenz-Lösungen in den vergangenen Tagen um Bandbreitenupgrades nachgefragt hätten. (red, 13.3.2020)