Bamako – Im westafrikanischen Krisenstaat Mali sind zwei westliche Geiseln freigekommen und von UN-Blauhelmen am Samstag den malischen Behörden übergeben worden. Das gab der Sprecher der UN-Mission in Mali (Minusma), Olivier Salgado, auf Twitter bekannt.

In Rom bestätigte Außenminister Luigi Di Maio, dass das von einer "islamistischen Zelle" entführte Paar frei sei. Wie es dazu kam, wurde zunächst nicht offiziell mitgeteilt.

Luca Tacchetto und Edith Blais sind nach mehr als einem Jahr wieder frei
Foto: APA/AFP/Cattani

Minusma-Chef Mahamat Saleh Annadif erklärte dem Rundfunksender FM Mikado, die Kanadierin und ihr italienischer Freund seien Ende 2018 im Nachbarstaat Burkina Faso von Unbekannten verschleppt und am Freitag nahe dem Ort Kidal in Mali entdeckt worden. Es gehe ihnen den Umständen entsprechend gut.

In Mali und anderen Ländern der Sahelzone sind etliche bewaffnete Gruppen aktiv. Einige haben den Terrorgruppen Islamischer Staat (IS) oder Al-Kaida die Treue geschworen. (APA, 14.3.2020)