Sendepause für Livesport auf Sky.

Foto: Reuters/David Klein

Köln – Das Coronavirus stellt auch die TV-Welt auf den Kopf: In nahezu allen Sportarten steht der Spielbetrieb aufgrund der Krise derzeit still. Was also senden, wenn fast kein Livesport stattfindet? Und dürfen Kunden angesichts der ungewöhnlichen Umstände auf Entschädigungen hoffen?

Bei letzterer Frage setzt Sky, das pro Spielzeit die mit Abstand meisten Partien der deutschen Fußballbundesliga überträgt, auf Zeit. "Es ist eine sehr dynamische Situation, und wir arbeiten eng mit unseren Vertragspartnern zusammen, um die Auswirkungen zu verstehen. Bis dahin können wir nicht sagen, was für unsere Kunden angemessen sein wird", teilte der Münchner Sender auf Anfrage mit.

Immerhin reagierte Sky 90 mit einer Live-Sonderausgabe am Sonntagvormittag zum Thema Corona-Krise und ließ unter anderem den ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber und RB-Leipzig-Coach Julian Nagelsmann zu Wort kommen. Auch die 1.000. Sendung des Fußballtalks "Doppelpass" am Sonntag bei Sport 1 stand ganz im Zeichen der Corona-Krise.

"Zeit im Bild" auf ORF Sport+

In Österreich betreffen die Absagen vor allem ORF Sport+. Der Sportkanal des ORF bestreitet den Großteil seines Programms mit Wiederholungen. Am Sonntag gibt es ein Novum: Die "Zeit im Bild" wird durchgeschaltet und auch auf ORF Sport+ zu sehen sein.

Am Sonntagabend strahlt die ARD die "Sportschau"-Sondersendung mit dem Titel: "Corona – Der Sport ist infiziert. Ein Sommer ohne Euro und Olympia?" aus. Als Gäste diskutieren NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, DOSB-Präsident Alfons Hörmann, BVB-Boss Hans-Joachim Watzke und DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius.

Live-Snooker auf Eurosport

Die "Sportschau"-Sendung am Samstagabend stauchte das Erste kurzerhand auf 25 Minuten zusammen, unter anderem gab Bayer Leverkusens Klubboss Fernando Carro Denkanstöße. Im "Aktuellen Sportstudio" im ZDF – ohne Publikum – sprachen unter anderem der frühere DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig und DEL-Boss Gernot Tripcke über die derzeitige Krise. Auf Eurosport konnten Zuschauer Live-Snooker und die letzte Etappe der Fernfahrt Paris–Nizza verfolgen.

Die Bezahlsender versuchen, Zeit zu gewinnen. Sky verwies auf Anfrage darauf, dass viele Veranstaltungen nur verschoben, aber nicht abgesagt wurden, "sodass wir erwarten, diese, wenn sie neu terminiert worden sind, zeigen zu können", sagte Jacques Raynaud, leitender Vizepräsident Sports/Sky Media: "Daher wird unser Live-Zeitplan wahrscheinlich für eine gewisse Zeit anders aussehen."

Pause bei Dazn möglich

Einer ähnlichen Herausforderung wie Sky sieht sich Dazn ausgesetzt, das neben viel US-Sport unter anderem 40 Bundesliga-Partien pro Saison im Programm hat. Mögliche Informationen für Entschädigungen gibt es noch nicht. Der Streamingdienst bietet aber ohnehin den Service an, das Abonnement für bis zu vier Monate zu pausieren.

Dazn nahm für Samstag und Sonntag kurzerhand die PDC Darts Championship ins Programm auf. Das restliche Live-Angebot der Plattform war überschaubar: So lief das Duell der ersten australischen Liga zwischen Melbourne City und den Western Sydney Wanderers, zudem waren für den Abend und die Nacht Übertragungen der Rallye Mexiko sowie der Ultimate Fighting Championship im Mixed-Martial-Arts geplant.

Die Deutsche Telekom hatte bereits am Freitag mitgeteilt, ihren Kunden wegen des Wegfalls der Live-Übertragungen zunächst für einen Monat die Abokosten zu erstatten. Auf Magenta-Sport sind normalerweise unter anderem die Deutsche Eishockey Liga (DEL), die Basketball-Bundesliga (BBL) sowie die 3. Fußballliga zu sehen. (sid, red, 15.3.2020)