Conan O'Brien steht vorerst nicht vor großen Fernsehkameras, sondern vor einem iPhone.

Foto: Getty Images

Nach anfänglich zögerlichem Vorgehen fängt nun auch die US-Regierung damit an, härtere Maßnahmen gegen Sars-CoV-2 zu setzen. In den USA wird die Zahl der bestätigten Infektion schon bald die 10.000er-Marke überschreiten. Mittlerweile gibt es Fälle in jedem Bundesstaat.

Schon jetzt hat das Virus nach Isolationsaufrufen Auswirkungen auf das tägliche Leben vieler Menschen dort. Und auch auf das Fernsehprogramm. Zahlreiche Abendtalkshows haben ihre wöchentlichen oder täglichen Sendungen auf unbestimmte Zeit unterbrochen, da der Drehbetrieb Moderatoren, Kamerateams und alle anderen beteiligten Mitarbeiter gefährden würde. Sie senden nun Wiederholungen, die mit neueren, abseits des Studios aufgezeichneten Kurzsegmenten ergänzt werden. Zum Missfallen der Seher, die wohl gerade in solchen Zeiten die regelmäßige Aufheiterung gut gebrauchen könnten. Conan O'Brien allerdings will andere Wege beschreiten und seine Sendung schon bald wieder regelmäßig anbieten.

Schon in den letzten Wochen hat man mit "Handymaterial" wie diesen kurzen Clips experimentiert.
Team Coco

iPhone und Homeoffice statt Studio

Und so sieht der Plan für die Rückkehr ins Programm ab 30. März aus: Aufgenommen wird die Sendung bei O'Brien zu Hause. Statt der üblichen Studiokameras soll ein iPhone zum Einsatz kommen. Auch Gäste wird es weiter geben. Statt mit ihnen von Angesicht zu Angesicht reden, werden sie sich aber via Skype zuschalten.

Produzenten und andere Mitarbeiter, die für die Regie und technische Umsetzung zuständig sind, arbeiten derweil im Homeoffice. Die Sendung wird auch nicht gekürzt, sondern soll auch in dieser Form in voller Länge von 30 Minuten umgesetzt werden. "Wir haben Angestellte, die arbeiten und bezahlt werden wollen", sagt der Showverantwortliche Jeff Ross gegenüber "Variety".

"Seid eingeladen, über den Versuch zu lachen"

Der Gefahr technischer Hoppalas und anderer Probleme ist man sich bewusst. Conan O'Brien selbst nimmt die Umstellung aber mit dem üblichen Humor: "Die Qualität meiner Arbeit wird nicht abnehmen, weil das technisch gesehen gar nicht möglich ist. Es wird nicht hübsch, ihr seid aber eingeladen, über unseren Versuch zu lachen!" (gpi, 22.3.2020)