Apple bereitet sich auf mögliche Lieferengpässe vor.

Foto: Elijah Nouvelage / REUTERS

Es sind ungewöhnliche Maßnahmen, zu denen Apple angesichts der Ausbreitung des Coronavirus nun greift. Das Unternehmen beschränkt die Zahl an Geräten, die pro Kunde über den eigenen Online-Store erworben werden können.

Begrenzung

Ab sofort ist es nur mehr möglich, maximal zwei iPhones im Apple Store gleichzeitig zu kaufen. Für andere Apple-Hardware – von Macs bis zum iPad -- gelten jetzt ebenfalls gewisse Limits, allerdings fallen diese unterschiedlich hoch aus. Damit legt das Unternehmen zum ersten Mal seit dem Start des Apple Stores entsprechende Begrenzungen fest.

Einen Bericht der Nachrichtenagentur Reuters wollte Apple zunächst nicht kommentieren. Insofern lässt sich über die Gründe für diese Maßnahme derzeit nur spekulieren. Bei den Marktforschern von Canalys geht man jedenfalls davon aus, dass Apple damit Händler davon abhalten will, Geräte zu horten. Immerhin seien angesichts des Coronavirus und der damit einhergehenden Auflagen Lieferengpässe in naher Zukunft nicht auszuschließen. Hier könnten einige also versuchen, Geräte im großen Stil einzukaufen, um sie dann später zu überhöhten Preisen anzubieten.

Hintergrund

Der Coronavirus dürfte sich dieses Jahr stark negativ auf das Geschäft von Apple auswirken. So ist ein starker Rückgang der Hardwareverkäufe zu erwarten, erste Zahlen zeigen etwa bereits einen massiven Einbruch des gesamten Smartphone-Markts. Dazu kommt, dass Apple mittlerweile alle seine Stores außerhalb von China vorübergehend geschlossen hat. (red, 20.03.2020)