Die Polizei ermahnte ein Filmteam, das in Charlottenburg trotz der Ausbreitung des Coronavirus mit Dreharbeiten zu einer "Tatort"-Folge beschäftigt war.

Foto: Getty Images

Berlin – Ein Filmteam, das trotz der Ausbreitung des Coronavirus mit Dreharbeiten zu einer "Tatort"-Folge beschäftigt war, ist von der Polizei ermahnt worden. Die Filmleute seien am Donnerstag in Charlottenburg angetroffen worden, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag. Etwa 35 Menschen seien an den Dreharbeiten beteiligt gewesen, viele hätten einen Mundschutz getragen.

Keine Anzeige, Dreharbeiten beendet

Einen strafrechtlichen Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz habe die Polizei nicht festgestellt, daher habe es auch keine Anzeige gegeben. Trotzdem habe das Team die Dreharbeiten beendet.

In Österreich sind die Dreharbeiten der aktuellen "Tatort"-Folge bereits beendet. Der Dachverband der Filmschaffenden sprach von Produzenten, die auch in Österreich unbedingt weiterdrehen wollten, auch wenn bereits Gefahr in Verzug gewesen sei. (red, APA 20.3.2020)