Wie chaotisch leben Ihre Kinder?

Foto: CarrieCaptured Getty Images

Seit nun mehr als einer Woche findet das gesamte Leben vorwiegend in den eigenen vier Wänden statt. Je nach Wohnsituation kann sich das für viele ganz schön eng anfühlen – vor allem für Kinder, deren Bewegungs- und Freiheitsdrang gerade ausschließlich im eigenen Kinderzimmer ausgelebt werden kann. Das äußert sich oft in extremem Chaos: Spielsachen hier, Lernsachen dort, auch Kleidungsstücke sind in jeder Ecke zu finden. Twitter-Userin "Jenny Lepies" kennt das Problem:

Auch andere Räume müssen derzeit als Beschäftigungsort für Kinder herhalten. Besonders dann, wenn Eltern gleichzeitig im Homeoffice ihren Job verrichten müssen und nicht ständig zwischen Kinderzimmer und Arbeitsplatz wechseln können. Twitter-Userin "Faye" berichtet:

Wie sieht es in den Zimmern Ihrer Kinder aus?

Hat sich das Spielsachen-Chaos bereits im gesamten Wohnraum ausgeweitet? Oder hält sich die Unordnung in Grenzen? Schicken Sie uns Einblicke aus Ihrem Zuhause an userfotos@derStandard.at! Mit der Einsendung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihr Bild honorarfrei und unter Nennung Ihres Namens in der Print- sowie Online-Ausgabe des STANDARD und auf den Social-Media-Kanälen veröffentlicht werden darf. (mawa, 25.3.2020)