Foto: Reuters/ Heinz-Peter Bader

Das Asyl-Erstaufnahmezentrum in Traiskirchen wird unter Quarantäne gestellt. Das hat die Bezirkshauptmannschaft Baden entschieden. Der Grund: Auf den ersten positiven Coronavirus-Fall am Montag folgte heute, Dienstag, der zweite. Nun wird das das Zentrum isoliert. Keiner der Insassen darf das Gelände mehr verlassen. Davon ausgenommen sind Einsatzkräfte und Personen, die für die Versorgung eminent sind, teilte der Landespressedienst mit. Die Maßnahme gilt vorerst bis 13. April.

Auf dem Gelände wurde bereits im Vorfeld eines der Häuser für den Ernstfall adaptiert, wie DER STANDARD erfuhr. Auf einem Stock sollen die positiv getesteten Personen untergebracht werden. Auf einem anderen Verdachtsfälle, die mit jenen Personen zuletzt in Kontakt waren.

In Traiskirchen kamen kürzlich erst 120 Personen aus dem Rückkehrzentrum in Schwechat unter, da dieses zu einer Quarantänestation für Fluggäste umfunktioniert wird. Bereits davor sollen um die 500 Menschen in Traiskirchen gelebt haben.

Der zweite Fall innerhalb einer Woche

Das Erstaufnahmezentrum in Traiskirchen ist bereits das zweite Asylquartier, das unter Quarantäne gestellt wurde. Bereits vergangene Woche wurde eines im Salzburger Bergheim, in dem 162 Personen leben, isoliert. (Jan Michael Marchart, 24.3.2020)