Wo sich sonst Touristen tummeln, um Selfies zu schießen, Straßenhändler unterwegs sind, um ihre Ware feilzubieten, Autos hupend im Stau stehen, herrscht jetzt gähnende Leere.

Fotografen der Nachrichtenagentur Reuters haben diese nahezu gespenstischen Szenen am 31. März jeweils zur Mittagszeit in den Metropolen dieser Welt festgehalten – wie hier in Berlin vor dem Brandenburger Tor.

Foto: Reuters/HANNIBAL HANSCHKE

High Noon in der ansonsten von Touristen überrannten Prager Altstadt. Nur wenige Menschen sind auf den Straßen unterwegs.

Foto: Reuters/David W Cerny

London: die leere Westminster Bridge, dahinter die Houses of Parliament.

Foto: Reuters/TOBY MELVILLE

Istanbul: Die Metropole am Bosporus ist ungewöhnlich ruhig.

Foto: Reuters/UMIT BEKTAS

Washington: Vor dem Kapitol ist nix los.

Foto: Reuters/JONATHAN ERNST

Kapstadt: Der Platz vor dem Rathaus ist zur Mittagszeit wie leergefegt.

Foto: Reuters/MIKE HUTCHINGS

Kairo: Die ägyptische Metropole hat einen Gang heruntergeschaltet. Verhältnismäßig wenige Autos fahren im Kreisverkehr auf dem Tahrir-Platz.

Foto: Reuters/Mohamed Abd El Ghany

Caracas: Wie ausgestorben ist die Bolívar-Allee.

Foto: Reuters/Manaure Quintero

Die berühmte Malecón in Havanna, Kuba: Auch auf der Uferstraße tut sich nichts.

Foto: Reuters/ALEXANDRE MENEGHINI

Die Uhr schlägt zwölf Uhr mittags in der beinahe leeren Grand Central Station in Manhattan, New York City.

Foto: Reuters/ANDREW KELLY

Minsk, Weißrussland: Mittagsruhe in der Corona-Krise.

Foto: Reuters/VASILY FEDOSENKO

Allein auf weiter Flur: Brasiliens Kongressgebäude, entworfen von Oscar Niemeyer, in der Haupstadt Brasilia.

Foto: Reuters/UESLEI MARCELINO

Najaf, Irak: Eine Taschenuhr und eine leere Straße in der Nähe des Imam-Ali-Schreins.

Foto: Reuters/Alaa al-Marjani

Beirut, Platz der Märtyrer.

Foto: Reuters/MOHAMED AZAKIR

Accra, die Hauptstadt von Ghana: Auf der Ringstraße sind kaum mehr Autos unterwegs.

Foto: Reuters/FRANCIS KOKOROKO

Die Altstadt von Jerusalem mit dem Damaskustor im Hintergrund, bei dem sich normalerweise die Menschen drängeln.

Foto: Reuters/Ammar Awad

Auch beim Kreml in Moskau steht das öffentliche Leben still.

Foto: Reuters/MAXIM SHEMETOV

Singapur um 12 Uhr mittags am 31. März: Vereinzelt sieht man Menschen im Merlion-Park.

Foto: Reuters/EDGAR SU

In Kiew ist Corona-bedingt ebenfalls Ruhe eingekehrt.

Foto: Reuters/GLEB GARANICH

Die verlassene Innenstadt von Wien wirkt befremdlich, wie auch hier nachzulesen ist: Wie die Wiener Innenstadt von einem Wimmelbuch zur Geisterstadt wurde.

Foto: Reuters/LEONHARD FOEGER

Die weltberühmte Eremitage in St. Petersburg.

Foto: Reuters/Anton Vaganov

Shibuya, Tokio, und der weltberühmte Zebrastreifen: Die Menschen halten Abstand.

Foto: Reuters/Issei Kato

Die Luftqualität in Indien hat sich schlagartig verbessert – hier eine leere Straße in Neu-Delhi.

Foto: Reuters/ANUSHREE FADNAVIS

Die Tempelanlage des Smaragd-Buddha in Bangkok ist für Besucher geschlossen.

Foto: Reuters/JORGE SILVA

Die Straßen Wuhans, China, sind immer noch verwaist.

Foto: Reuters/Aly Song

Der Verkehr in Jakarta ist normalerweise kaum zu ertragen. Am 31. März 2020 um 12 Uhr mittags stellt sich die Lage ganz anders dar. (max, 6.4.2020)

Weitere Fotostrecken zum Nachschauen:

Diese Naturfotos sind ausgezeichnet

Die schönsten Aufnahmen historischer Orte weltweit

Das sind die besten Tierfotos des Jahres

Die Gewinnerfotos des größten Fotowettbewerbs der Welt

Historische Orte, spektakulär fotografiert

Die witzigsten Wildtierfotos des Jahres

Die besten Drohnenfotos des Jahres

Foto: Reuters/WILLY KURNIAWAN