Windows 10.

Foto: reuters

Windows 10 hat für moderne PCs nicht allzu hohe Anforderungen, was RAM betrifft: Einen Gigabyte Arbeitsspeicher bei 32 Bit, zwei bei 64. So lauten zumindest die Mindestvoraussetzungen, die Microsoft für sein aktuellstes Betriebssystem angibt. Ein 16-Jähriger hat nun geschafft, das nun bei weitem zu unterbieten und dennoch das System zu laufen zu bringen, wie "PCWelt" berichtet.

Arbeitsspeicher immer weiter verringert

So schaffte er es, das Betriebssystem bereits bei 192 Megabyte Arbeitsspeicher zu verwenden – und zwar in einem virtuellen PC mit ARM-CPU und dem November-Update von Windows 10. Dafür verringerte er den Arbeitsspeicher immer weiter, zunächst fing er mit 512 Megabyte an, ging auf 480 herunter, gefolgt von 256 und letzten Endes 192 Megabyte RAM.

Bei einem 32-Bit-System war Windows 10 dennoch weiterhin verwendbar. Bei 160 Megabyte ließ sich Windows zwar noch starten, konnte aber nicht weiter verwendet werden, bei 128 begrüßte den 16-Jährigen dann schließlich nur mehr ein Bluescreen. (red, 8.4.2020)