Waren Sie nett zu Ihren Sims? Oder eher nicht?
Foto: AP Photo/Electronic Arts

Glaubte man früher von sich, im Grunde ein netter, gutmütiger Mensch zu sein, geriet diese Annahme kurz nach dem ersten "Sims"-Spiel gründlich ins Wanken. Natürlich tat man zu Beginn noch absolut alles, um seinen Sims ein schönes Leben zu ermöglichen: die Anlage möglichst erfolgversprechender und sympathischer Persönlichkeitsmerkmale, das Erlernen eines ordentlichen Berufs, das Gestalten eines schönen Zuhauses, viele Sozialkontakte und je nach Erweiterung auch das eine oder andere amouröse Abenteuer, Partys, Urlaube und süße Babys und Haustiere.

Doch dann kippte es oft – zum Leidwesen der Sims, die die schlechte Laune ihres Schöpfers oft mit dem Leben bezahlen mussten. Gefangen in Swimmingpools ohne Leitern, eingemauert in kleinen Räumen, bei lebendigem Leib verbrannt bei einem ungewöhnlichen "Grillunfall" – so ging der Lebenszyklus einiger Sims auf traurige Art zu Ende. Manche Spielerinnen und Spieler bauten auf diese Weise Frust und Alltagsstress ab oder wollten sich ungeliebter Bewohner entledigen. Andere wollten ihrer Sims-Siedlung einfach nur einen atmosphärischen Friedhof hinzufügen und nicht länger auf "natürliche" Todesfälle warten. Und nicht jeder wollte seinen Sims an den Kragen, manchen reichte es schon, ihre Sims durch mangelnde Hygiene und Langeweile in den tiefroten Frustrationsbereich zu treiben.

Wie erging es Ihren Sims bei Ihnen?

Waren Sie eine wohlwollende oder eine eher grausame Gottheit? Welches Ende fanden Ihre Sims? Tauschen Sie sich im Forum aus! Moki hoki? Dag Dag! (aan, 9.4.2020)