Foto: AP

Die Coronavirus-Krise bewirkt, dass weltweit wieder mehr telefoniert wird. Viel mehr. Das bestätigen sämtliche Mobilfunker und Telekomanbieter. Selbst Millennials, die bisher exklusiv via Whatsapp kommuniziert haben, führen nun Telefonate – beziehungsweise haben das Telefonieren gelernt.

"Renaissance der Telefonie"

Beim Handynetzbetreiber Magenta wird bereits von einer "Renaissance der Telefonie" gesprochen. "Wir befinden uns seit vier Wochen auf einem Rekordhoch, das es noch nie gegeben hat", sagt Firmensprecher Lev Ratner zum STANDARD. "Die absoluten Rekordspitzen sind besonders nach den ersten Pressekonferenzen der Bundesregierung aufgetreten." Mittlerweile werden die Telefonate aber wieder ein wenig kürzer, so Ratner.

Stimmen

Der Grund für die Zunahme an Telefonaten ist einfach: Vielen tut es in diesen Zeiten gut, die Stimmen anderer Menschen zu hören – wenn sie sich schon nicht sehen können. Dazu kommt, dass Telefonkonferenzen zum Homeoffice einfach dazugehören und viele Menschen nicht in der Lage sind, Videotelefonie zu nutzen – etwa weil sie nicht über Smartphones oder die dafür notwendigen technischen Skills verfügen. (sum, 13.4.2020)