Yuriko Koike.

Foto: REUTERS

Die Coronavirus-Pandemie hat die Gouverneurin von Tokio, Yuriko Koike, zum Internetstar gemacht. Die für ihr eindringliches Werben für die Einhaltung des Abstandsgebots bekannte Koike ist seit Montag online in einem Videospiel als eine Art Superwoman im Hosenanzug zu sehen, die auf Gruppen zurennt oder -fliegt, und diese dann mit einer Handbewegung auseinandertreibt.

Das Video wurde binnen kürzester Zeit von zehntausenden Nutzern im Kurzbotschaftendienst Twitter geteilt.

Ein anderer Nutzer unterlegte Koikes nahezu täglichen Aufrufe mit einem Club-Beat und lud den Song mit dem Titel "It's mitsu" (Es ist überfüllt) bei Twitter hoch. Und auch als Manga-Heldin ist Koike neuerdings zu bewundern: Ein Comic zeigt sie mit Maske, wie sie alleine durch ein geflüstertes "mitsu" einen Zwei-Meter-Abstand zwischen Menschen schafft.

Japan ist von der Pandemie nicht so stark betroffen wie viele europäische Länder. Bisher wurden 171 Todesfälle in Verbindung mit dem neuartigen Coronavirus registriert; mehr als 10.700 Menschen infizierten sich. (APA/AFP, 20.4.2020)