Slack bleibt zuhause.

Foto: Brendan McDermid / REUTERS

Der US-Bürochat-Spezialist Slack hat sich als eine der ersten Tech-Firmen darauf festgelegt, seine Mitarbeiter in der Coronakrise noch über den gesamten Sommer hinweg von zu Hause arbeiten zu lassen.

Mit der weitgehenden Schließung der Büros mindestens bis 1. September wolle man die Mitarbeiter schützen und ihnen auch die Kinderbetreuung in den kommenden Monaten erleichtern, erklärte die Firma aus San Francisco am Freitag.

Ankündigung

In San Francisco und dem Silicon Valley, wo die meisten Technologie-Unternehmen ihren Sitz haben, bleiben die Büros derzeit generell geschlossen. Facebook kündigte vergangene Woche an, der überwiegende Großteil der Facebook-Mitarbeiter solle noch mindestens bis Ende Mai von zu Hause aus arbeiten, auf eigenen Wunsch auch bis Ende des Sommers. Zunächst bis Ende Juni soll es auch keine Dienstreisen geben. Große Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen wurden bereits bis Ende Juni kommenden Jahres gestrichen. (APA, 24.04.2020)