Ein Bug in der Textdarstellung-API bei iOS bringt iPhones zum Absturz.

Foto: Reuters/Abidi

iPhones können wieder einmal mit einer sogenannten "Textbombe" in die Knie gezwungen werden. Dafür verantwortlich ist ein Bug in der Textdarstellung-API von iOS. Wie Heise Online berichtet, friert das Smartphone ein und gerät dann in eine Absturzschleife. Das Medium konnte den Fehler auch reproduzieren. Betroffen ist auch die neueste Version des Betriebssystems, konkret 13.4.1. Der Bug soll aber mancherorts eine Apple Watch beziehungsweise einen Mac zum Absturz gebracht haben.

Im schlimmsten Fall droht Wiederherstellung

Gerät man in besagte Absturzschleife hilft ein erzwungener Neustart. Dieser muss möglicherweise mehrmals durchgeführt werden. Im schlimmsten Fall kann es aber auch nötig sein, dass man das iPhone neu aufsetzen beziehungsweise die App löschen muss, da diese nach dem Empfang der Nachricht nicht mehr nutzbar ist. Apple wird wohl in Bälde ein Update ausspielen müssen, um das Problem zu beseitigen.

Bug dürfte mit neuer iOS-Version beseitigt sein

In der Vergangenheit kam es mehrere Male vor, dass ein Bug in der Textdarstellung-API zu ungewöhnlichen Verhalten bei iPhones sorgte. Vor zwei Jahren war es so, dass Zeichen aus der indischen Telegu-Schrift für Probleme sorgten. Hier reagierte Apple sehr prompt. Auch im Falle des aktuellen Bugs ist Hilfe auf dem Weg: So besteht der Fehler in der aktuellen Beta des Betriebssystems nicht mehr. Auch eine kritische Sicherheitslücke in der Mail-App soll mit iOS 13.4.5 beseitigt werden. (red, 24.4.2020)