Als US-Präsident Donald Trump erstmals die Worte "Space Force" in den Mund nahm, hielten dies viele Beobachter zunächst für einen Scherz. Mittlerweile gibt es eine solche Einheit aber wirklich, und seit kurzem kann sie auch mit ihrem ersten eigenen Waffensystem aufwarten.

Stören

Die Space Force hat einen Satelliten-Jammer entwickelt – oder, wie es offiziell heißt: "Counter Communications System Block 10.2". Dessen Aufgabe ist es, die Satellitenkommunikation von Feinden zu stören, wenn es darauf ankommt. Genau genommen handelt es sich dabei um keine gänzlich neue Erfindung, die CCS-Reihe gibt es schon seit Anfang der 2000er-Jahre. Aber es ist nun eben das erste große Waffenprojekt, das im Rahmen der Space Force abgeschlossen wurde, berichtet "Interesting Engineering".

Gegenüber früheren Hardwaregenerationen sollen vor allem die technischen Fähigkeiten ausgebaut worden sein. Das heißt, es werden jetzt mehr Frequenzen unterstützt sowie Software und Hardware aktualisiert.

Mobil

Bilder des Space-Jammers zeigen, dass es sich dabei um ein ziemlich großes Gerät mit eigener Satellitenschüssel handelt. Trotzdem ist es zur mobilen Nutzung gedacht. Solche Devices sollen im Einsatz entweder an Lastwagen oder Flugzeugen angebracht werden, um sie ins Zielgebiet zu bringen – also eine Gegend, die nahe genug zum Gegner ist, um die Signale stören zu können.

Der Satelliten-Jammer.

Während die grundlegende Idee hinter dem CCS einfach zu verstehen ist, ist unklar, wie das Ganze auf einer technischen Frequenz exakt funktioniert. Immerhin unterliegt die zugehörige Technologie strikter Geheimhaltung. Generell ist die Störung von Funksignalen aber keine neue Erfindung, ein Gerät wie der Space-Jammer muss dies aber wohl in einem großen Frequenzbereich und auch gut gezielt vornehmen können.

Viel wichtiger als das konkrete Gerät ist für die Verantwortlichen aber der symbolische Wert. Mit ihrem ersten Waffensystem habe sich die "Space Force" endlich das Wort "Force" ("Macht") verdient, betonen die Verantwortlichen. (red, 27.4.2020)